25. Juni 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2024 (Mai-Juni 2024) lesen Sie u.a.:

  • KI verursacht immer mehr Besorgnis bei Kreativen, Arbeit­nehmern – und Hochschulen
  • Audio-Nutzung in Deutschland: Weniger Radio, mehr Podcasts, mehr Streaming – Bibliotheken noch zurückhaltend
  • Neue wissenschaftliche Zeitschriften: Ein internationaler Überblick
  • Künstliche Intelligenz: Wie sie die Arbeits­märkte revolutioniert und wer davon profitiert
  • Übersicht der europäischen institutionellen Verlagslandschaft: Einblicke aus der DIAMAS-Umfrage
  • Google Scholar unter der Lupe: Eine Analyse der Anfälligkeit für Manipulationen
  • Welche Vorteile haben digitale Ausstellungen von wissenschaftlichen Bibliotheken?
  • Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Vertragsunterzeichnung zum Aufbau des neuen "Volkswagen
Financial Services Data Analytics Research Centers"

Die Universität Hildesheim und Volkswagen Financial Services (VWFS) schließen einen Kooperationsvertrag über die Entwicklung von Künstlicher Intelligenz. Die Universität Hildesheim richtet dazu das neue VWFS Data Analytics Research Center (VWFS DARC) ein. Mit einem Budget von rund sechs Millionen Euro werden ab sofort acht Doktoranden sowie zwei Post-Docs unter Leitung von Prof. Dr. Dr. Lars Schmidt-Thieme neue KI-Methoden und KI-Technologien aus den Bereichen "Advanced Machine Learning" und Trustworthy AI" erforschen.

  • Rund sechs Millionen Euro Forschungsbudget
  • Forschung in "Advanced Machine Learning" und "Trustworthy AI"
  • Ziel: Stärkere Einbettung von Künstlicher Intelligenz in die Geschäftsprozesse von VWFS

Die Kooperation ist im ersten Schritt auf fünf Jahre angelegt und soll später in den digitalen Geschäftsprozessen von VWFS Anwendung finden. Hochwertige Kundendaten und deren Verarbeitung sind elementare Bestandteile der VWFS-Strategie MOBILITY2030 und tragende Säulen des Unternehmenserfolges. Zudem soll der Wissenstransfer zwischen Hochschule und Unternehmen in den Studiengängen Data Analytics, Angewandte Informatik und Wirtschaftsinformatik sowie der Austausch zwischen Europas größtem automobilen Finanzdienstleister und den Studierenden bzw. Absolvent*innen der Universität gefördert werden.

Neben der Präsidentin der Universität Hildesheim, Prof. Dr. May-Britt Kallenrode, und dem VWFS-Vorstandsvorsitzenden Dr. Christian Dahlheim waren auch Falko Mohrs, Niedersachsens Minister für Wissenschaft und Kultur, und der Hildesheimer Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer bei der Gründungsveranstaltung dabei.

"Ich bin überzeugt davon, dass der Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft dann richtig gut funktioniert, wenn beide Seiten davon profitieren und von Anfang an gemeinsam forschen. Dies ist hier der Fall", so Niedersachsens Wissenschaftsminister Falko Mohrs. "Dabei profitiert nicht nur VWFS von den Erkenntnissen aus der Forschung, sondern auch die Universität Hildesheim hat hiermit exklusiven Zugang zu ,use cases', zu echten Anwendungsfällen. Ein tolles Beispiel, wie Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft durch ihren Erfolg wachsen und fortdauern. Hiervon wünsche ich mir noch viel mehr Beispiele im Land."

"Für unsere Universität und das Institut für Informatik ist es großartig, die bereits in den Vorgängerprojekten erfolgreiche Kooperation mit Volkswagen Financial Services mittels des gemeinsamen Forschungszentrums "Data Analytics (VWFS DARC)" fortzusetzen", betonte Prof. Dr. May-Britt Kallenrode, Präsidentin der Universität Hildesheim. "Die Förderung des Wissenstransfers durch den Austausch von Forschenden und Praxisexpert*innen ist nicht nur unsere Aufgabe und "third mission" als Universität, sondern auch eine große Chance. Durch die Projekte werden Forschungsergebnisse generiert und Studierende in den Informatik-Studiengängen können gezielt im Sinne einer praxisbezogenen und forschungsorientierten Lehre einbezogen werden."

Auch Prof. Dr. Dr. Lars Schmidt-Thieme, Leiter des Information Systems and Machine Learning Lab (ISMLL) des Institute of Computer Science, zeigte sich hocherfreut über die Fortentwicklung der Partnerschaft: "Die Automatisierung von Geschäftsprozessen sowie evidenzbasierte Entscheidungsunterstützung mittels Methoden des Maschinellen Lernens entwickelt sich rasant. Ich freue mich riesig, dass wir im neuen Forschungszentrum VWFS DARC die Zusammenarbeit mit VWFS vertiefen und ausbauen können. Wir haben in VWFS einen langjährigen Partner mit einem ausgeprägten Daten-Selbstverständnis und einer großartigen Data-Science-Abteilung, die VWFS Data & Analytics, die es versteht, gemeinsam erarbeitete neue Lösungen aus der Forschung schnell und umfassend im Unternehmen umzusetzen."

Dr. Christian Dahlheim, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Financial Services AG, ergänzt: "Wir sind froh, durch den Aufbau des DARC die bestehende und erfolgreiche Kooperation mit der Universität Hildesheim auf eine neue Ebene zu heben. Durch die Forschungsergebnisse des VWFS DARC werden wir beispielsweise bei den Vehicle und Customer Analytics, aber auch im Risiko-Management KI-Lösungen auf dem neuesten Stand der Technik für unser Geschäftsmodell erhalten - und es so weiterentwickeln können."

Konkrete Anwendungsfälle für die Geschäftsprozesse von VWFS ergeben sich etwa bei der Vorhersage von Fahrzeugpreisen und Restwerten, bei der Angebotssteuerung im Fahrzeugverkauf oder auch bei der Betrugserkennung und -prophylaxe.

Zur Person Prof. Dr. Dr. Lars Schmidt-Thieme

Der Informatiker Prof. Dr. Dr. Lars Schmidt-Thieme hat an der Universität Hildesheim den Bereich "Data Analytics" mit einem internationalen Team aufgebaut. Hildesheim zählt zu den drei größten Standorten in Deutschland, an dem ein internationales Studium im Bereich "Data Science"/"Data Analytics"/"Machine Learning"/"Künstliche Intelligenz" möglich ist. Im International Master in Data Analytics studieren im Wintersemester 2022/23 184 Studentinnen und Studenten aus 53 Ländern, davon 39 im ersten Fachsemester.