4. August 2021
  LESETIPPS bei b.i.t.online
  WEITERE NEWS
 
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials
[+]
[X]

In der Ausgabe 5/2021 (Juli/August 2021) lesen Sie u.a.:

  • Open-Access-Wachstum in Deutschland
  • Passen Big Data und Wissenschaftliche Bibliotheken zusammen?
  • Wie reagieren Forschende auf Zeitschriftenkündigungen durch ihre Bibliothek?
  • Umfrage zur Entwicklung der Zeitschriftenabonnementpreise
  • Strategien für die Informationssuche
  • Studie zum Gründungserfolg von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Deutschland
u.v.m.
  fachbuchjournal
[+]
[X]
Ausgabe 4 / 2021

IM FOKUS
RA Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin:
Wolfgang Kaleck und die konkrete Utopie der Menschenrechte

FOTOGRAFIE
Facettenreich!

IN MEMORIAM
Ré Soupault

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne, Galaxien ...

RECHT
Naturschutz- und Umweltrecht | Arbeitsrecht

uvm

Universität Wien: eine Datenbank für Literatur in Übersetzung geht online

Nederlandistik an der Universität Wien und die Universitätsbibliothek stellen eine Webseite vor: Digital Library and Bibliography of Literature in Translation (DLBT). Die umfangreiche Datenbank ist unter https://dlbt.univie.ac.at abrufbar.

DLBT vereint eine Bibliothek und Bibliographie der Literatur in Übersetzung. Digitale Bestände und Metadaten, Übersetzungen und Rezeptionsdokumente, spezielle Tools für Recherche, Download und Export sowie Links zu den Beständen anderer Bibliotheken – das ist alles DLBT. Mehr als 2,111 Volumen und 28,145 bibliographische Einträge des Fachportals sind jetzt online zugänglich.

Die Website von DLBT richtet sich an Forscher, Studenten, Journalisten, Verlagsmitarbeiter, Übersetzer, Literaturschaffende u.a. und ist als Hilfe bei Recherchen im Bereich Forschung und Studium, publizistische Tätigkeit und Übersetzung, literatur-  und sprachwissenschaftliche Arbeit gedacht.

Damit man reichhaltige Sammlung des Fachportals kennenlernt, stellt die DLBT monatlich Buch des Monats vor. Im April dreht sich alles um die Kunst, wir präsentieren eine Rarität aus dem Jahr 1705: „Anleitung zur Zeichen-Kunst“. Der Autor des Buches ist der niederländische Maler, Kunsthistoriker und Bühnenbildner Gérard de Lairesse, ein Kunststar des siebzehnten Jahrhunderts.