29. Juni 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 4/2022 (Juni/Juli 2022) lesen Sie u.a.:

  • Dort suchen, wo man am meisten findet oder: Die Wahl der richtigen Datenbank
  • Der Einfluss von Corona auf die Online-Tätigkeiten von Bibliothekarinnen und Bibliothekaren
  • Information ist nicht gleich Information
  • Die globale Forschungslandschaft im Wandel
  • Trends im Hochschulwesen:
    10 Jahre Hochschul-Bildungs-Report
  • Meta-Studie bestätigt zahlreiche Vorteile von Open Access
  • Umfrage belegt weiterhin hohe Präferenz für das Printbuch
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 3 / 2022

GESCHICHTE

  • Wer waren die Nationalsozialisten?
  • Die Welt nach Pearl Harbor
  • Die Manila Galeone

IM FOKUS

  • Frauen im Kampf gegen Korruption und Krieg
  • Femizide – ein Problem der gesamten Gesellschaft

LANDESKUNDE | REISEN
Indien | Bangladesch | Südfrankreich

RECHT
Verbraucherrecht | Erbrecht | Betriebsratswahlen 2022

uvm

Zur Zukunft der APE-Konferenz

Neugegründete „Berlin Institute for Scholarly Publishing” organisiert APE –
Arnoud de Kemp übernimmt Vorsitz des Programmkomitees

Seit 2006 ist die Konferenz „Akademisches Publizieren in Europa“ (APE) ein Ort, an dem Verleger, Wissenschaftler, Forschungsförderer, Bibliothekare, politische Entscheidungsträger und Technologieunternehmen sich treffen, um offen und kollegial über alle Fragen rund um das wissenschaftliche Publizieren diskutieren können.

Zukünftig wird die jährliche APE-Konferenz vom „Berlin Institute for Scholarly Publishing” (BISP) organisiert, einer gemeinnützigen GmbH, die für diesen Zweck von der gemeinnützigen Walter de Gruyter Stiftung gegründet wurde und sich zu 100 Prozent in deren Besitz befindet. Die Walter de Gruyter Stiftung arbeitet unabhängig vom gleichnamigen Verlag.

Arnoud de Kemp, der Gründer der Konferenz, wird auch weiterhin zur Konferenz einladen und für die kommenden drei Jahre den Vorsitz des Programmkomitees übernehmen. Eric Merkel-Sobotta wird nebenberuflich Geschäftsführer der BISP gGmbH. Beide werden von einem Sekretariat unterstützt.

"Ich freue mich sehr, dass die Zukunft der APE-Konferenz gesichert ist, und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Fachleuten aus allen Bereichen bei der Entwicklung des Konferenz-Programms der kommenden Jahren", sagte Arnoud de Kemp.

Die APE-Konferenz hat sich in der Vergangenheit selbst finanziert und in der Regel einen kleinen Überschuss erwirtschaftet. In Zukunft werden alle Überschüsse aus den APE-Konferenzen von der BISP gGmbH für die Entwicklung von Seminaren zum Thema wissenschaftliches Publizieren für Nachwuchsverleger und junge Forscher verwendet. Dafür sollen mit unterschiedlichen Institutionen aus der Wissenschaft und mit wissenschaftlichen Verlagen Best-Practice-Beispiele entwickelt werden.

Im Laufe der kommenden Wochen wird der neu zusammengestellte Programmausschuss zusammenkommen. Die 16. APE-Konferenz wird vom 11. bis 13. Januar 2021 in Berlin und/oder digital stattfinden.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Arnoud de Kemp, Vorsitzender des APE Programmkomitees, dekemp@ape2021.eu

Christoph Seils, Vorsitzender des Kuratoriums der Walter de Gruyter Stiftung, christoph.seils@berlinstitute.org