26. November 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 7/2022 (Oktober 2022) lesen Sie u.a.:

  • Aus Informations­kompetenz wird Digital Literacy
  • Neue Chance für Chatbots in Bibliotheken?
  • Enterprise Search bleibt eine Herausforderung für Unternehmen
  • Die führenden Wissenschaftsverlage
    haben ihre Geschäftsmodelle
    an Open Access angepasst
  • Empfehlungen, um die Glaubwürdigkeit der Wissenschaft zu stärken
  • Zum Wert von Informationen
  • Internet Economy Report 2022:
    Europa droht digital den Anschluss
    an die USA und China zu verlieren
  • Weiterverkauf von E-Books mittels NFTs?
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 5 / 2022

AUSSTELLUNGEN

  • Islam in Europa 1000–1250
  • Die Normannen

AUTOBIOGRAFIE
Uwe Wesel: Wozu Latein, wenn man gesund ist? Ein Bildungsbericht

RECHT
Jura für Nichtjuristen | Strafrecht | Strafvollzug | Straßen- und Schienenwegerecht | Zivilprozessrecht | Insolvenzrecht | Notarrecht

BIOGRAFIEN

PSYCHOLOGIE

MEDIZIN | GESUNDHEIT

BETRIEBSWIRTSCHAFT

uvm

Erfolgreiche Kooperation zwischen dem Fachinformationsdienst
Benelux / Low Countries Studies und Knowledge Unlatched

Der Fachinformationsdienst Benelux / Low Countries Studies (FID Benelux) macht 28 Titel aus dem Bereich Niederlandistik, Niederlande-, Belgien- und Luxemburgforschung Open Access verfügbar. Die Open-Access-Stellung der E-Books erfolgte unter Vermittlung von Knowledge Unlatched (KU) und deren Modell „KU Reverse“.

Auf der Titelliste finden sich einschlägige Publikationen der Verlage transcript und Waxmann wie etwa die Reihe „Niederlande-Studien“. Die Titel können über Open Access-Plattformen wie die Open Research Library, DOAB (Directory of Open Access Books) und OAPEN (Open Access Publishing in European Networks) aufgerufen werden. Eine Liste der frei zugänglichen E-Books befindet sich hier. Weitere Titel sind in Vorbereitung.

Der FID Benelux der Universitäts- und Landesbibliothek Münster ist als zentrale Anlaufstelle für forschungsrelevante Literatur und Informationen über die Kultur und Gesellschaft der Beneluxländer sowie forschungsunterstützende Services konzipiert. Er ist einer von derzeit 41 Fachinformationsdiensten, die im Rahmen des Programms „Fachinformationsdienste für die Wissenschaft“ von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert werden.

„Wissenschaft lebt vom freien Zugang zu Literatur und Information über institutionelle und staatliche Grenzen hinweg. Aus diesem Grund hat sich der FID Benelux von Anfang an dem Open-Access-Gedanken verschrieben. Wir freuen uns daher sehr, durch die Zusammenarbeit mit KU nun ein umfangreiches Bündel von Titeln zweier namhafter Verlage für die Beneluxforschung Open Access bereitstellen zu können und damit insbesondere auch die Forschung zu diesem Thema, die in Deutschland stattfindet, international leichter verfügbar zu machen“, so Ilona Riek, Leiterin des FID Benelux.

„Es ist für uns stets eine spannende Erfahrung Teil dieser verlagsübergreifenden Bereitstellung fachspezifischer Publikationen zu sein“, sagt Neil Christensen, der bei KU zuständig ist für die Zusammenarbeit mit den Verlagen. „Es zeigt, dass es nicht nur die breit angelegten, großen Publikationsvorhaben sind, die im Fokus der Förderer stehen, sondern auch Mittel für spezifische Vorhaben zur Verfügung stehen. Genau das sollte in der Wissenschaft ermöglicht werden.“

www.fid-benelux.de