8. August 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 4/2022 (Juni/Juli 2022) lesen Sie u.a.:

  • Dort suchen, wo man am meisten findet oder: Die Wahl der richtigen Datenbank
  • Der Einfluss von Corona auf die Online-Tätigkeiten von Bibliothekarinnen und Bibliothekaren
  • Information ist nicht gleich Information
  • Die globale Forschungslandschaft im Wandel
  • Trends im Hochschulwesen:
    10 Jahre Hochschul-Bildungs-Report
  • Meta-Studie bestätigt zahlreiche Vorteile von Open Access
  • Umfrage belegt weiterhin hohe Präferenz für das Printbuch
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 3 / 2022

GESCHICHTE

  • Wer waren die Nationalsozialisten?
  • Die Welt nach Pearl Harbor
  • Die Manila Galeone

IM FOKUS

  • Frauen im Kampf gegen Korruption und Krieg
  • Femizide – ein Problem der gesamten Gesellschaft

LANDESKUNDE | REISEN
Indien | Bangladesch | Südfrankreich

RECHT
Verbraucherrecht | Erbrecht | Betriebsratswahlen 2022

uvm

Bedeutender Portfolio-Zuwachs

De Gruyter erwirbt 67 Zeitschriften
des US-Verlags Berkeley Electronic Press

Der Wissenschaftsverlag De Gruyter und Berkeley Electronic Press (bepress), San Francisco, geben bekannt, dass De Gruyter das Journal-Programm von Berkeley Electronic Press übernimmt. Dabei handelt es sich um insgesamt 67 Zeitschriften in den Fachgebieten Recht, Business und Economics, Geisteswissenschaften und in den Naturwissenschaften.

Berkeley Electronic Press wurde 1999 von Wissenschaftlern in Kalifornien gegründet, als eine Alternative zu etablierten Wissenschaftsverlagen und insbesondere als Antwort auf deren Preispolitik. Dem Verlag ist es seitdem gelungen, im Wesentlichen durch Neu- und Eigengründungen qualitativ hochwertige Inhalte zu publizieren und exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dauerhaft an sich zu binden.

Jean-Gabriel Bankier, bepress President und CEO, sagt: „Wir sind stolz auf unsere Zeitschriften und auf unser innovative Model, das wir entwickelt haben. Und wir glauben, dass die Zeitschriften bei De Gruyter in gute Hände gelangen. Wir beenden unsere Arbeit mit dem Abo-basierten Zeitschriftengeschäft, weil wir glauben, mit Digital Commons zur Verbreitung von bibliotheksgeführten Veröffentlichungen und von Forschungsprogrammen eine größere Wirkung auf die wissenschaftliche Kommunikation zu erzielen.“

Mit der sofort wirksamen Übernahme werden die Zeitschriften in die vorhandenen Lektorate von De Gruyter eingegliedert. Die bisher im Verlag nicht verlegten Themengebiete Business und Economics werden durch den Bereich Legal betreut.

„Die Akquisition der Zeitschriften von Berkeley Electronic Press stellt einen wichtigen Meilenstein in der Internationalisierung von De Gruyter dar“, so Dr. Sven Fund, Geschäftsführer von De Gruyter. „Wir gewinnen nicht nur qualitativ hervorragende englischsprachige Inhalte für unser Programm, sondern können auch unseren bestehenden Kundenstamm um eine wertvolle Gruppe erweitern.“

De Gruyter baut sein Portfolio durch die Akquisition von 173 auf 235 Zeitschriften aus.