21. Januar 2022
  WEITERE NEWS
 
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials
[+]
[X]

In der Ausgabe 9/2021 (Dezember 2021) lesen Sie u.a.:

  • Anwendung des UTAUT-Modells: Akzeptanz von modernen Technologien in Bibliotheken
  • Hat der Schreibstil in Abstracts Einfluss auf die Anzahl von Zitierungen?
  • Was sind „grüne Bibliotheken“?
  • Nachhaltigkeit in und für Bibliotheken
  • Studie zur Zukunft der Bibliotheken
  • Web3 als die neue, dezentrale Zukunft des Internets?
u.v.m.
  fachbuchjournal
[+]
[X]
Ausgabe 6 / 2021

IM FOKUS

  • Geschichte der Menschenrechte
  • Richtig satt werden. Gespräch mit Prof. Dr. Biesalski
  • Folgen von Lockdown und Isolation

LANDESKUNDE
Deutschland und Russland | Orient | Japan

BIOGRAFIEN
Frauen im Nationalsozialismus

RECHT
Rechtsgeschichte | Verfassungsrecht | Erbrecht | Umweltschutz im Luftverkehrsrecht

MEDIZIN

  • Winnacker: Mein Leben mit Viren
  • Huldschinsky: „Licht statt Lebertran“
uvm

Bedeutender Portfolio-Zuwachs

De Gruyter erwirbt 67 Zeitschriften
des US-Verlags Berkeley Electronic Press

Der Wissenschaftsverlag De Gruyter und Berkeley Electronic Press (bepress), San Francisco, geben bekannt, dass De Gruyter das Journal-Programm von Berkeley Electronic Press übernimmt. Dabei handelt es sich um insgesamt 67 Zeitschriften in den Fachgebieten Recht, Business und Economics, Geisteswissenschaften und in den Naturwissenschaften.

Berkeley Electronic Press wurde 1999 von Wissenschaftlern in Kalifornien gegründet, als eine Alternative zu etablierten Wissenschaftsverlagen und insbesondere als Antwort auf deren Preispolitik. Dem Verlag ist es seitdem gelungen, im Wesentlichen durch Neu- und Eigengründungen qualitativ hochwertige Inhalte zu publizieren und exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dauerhaft an sich zu binden.

Jean-Gabriel Bankier, bepress President und CEO, sagt: „Wir sind stolz auf unsere Zeitschriften und auf unser innovative Model, das wir entwickelt haben. Und wir glauben, dass die Zeitschriften bei De Gruyter in gute Hände gelangen. Wir beenden unsere Arbeit mit dem Abo-basierten Zeitschriftengeschäft, weil wir glauben, mit Digital Commons zur Verbreitung von bibliotheksgeführten Veröffentlichungen und von Forschungsprogrammen eine größere Wirkung auf die wissenschaftliche Kommunikation zu erzielen.“

Mit der sofort wirksamen Übernahme werden die Zeitschriften in die vorhandenen Lektorate von De Gruyter eingegliedert. Die bisher im Verlag nicht verlegten Themengebiete Business und Economics werden durch den Bereich Legal betreut.

„Die Akquisition der Zeitschriften von Berkeley Electronic Press stellt einen wichtigen Meilenstein in der Internationalisierung von De Gruyter dar“, so Dr. Sven Fund, Geschäftsführer von De Gruyter. „Wir gewinnen nicht nur qualitativ hervorragende englischsprachige Inhalte für unser Programm, sondern können auch unseren bestehenden Kundenstamm um eine wertvolle Gruppe erweitern.“

De Gruyter baut sein Portfolio durch die Akquisition von 173 auf 235 Zeitschriften aus.