2. Juli 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 4/2022 (Juni/Juli 2022) lesen Sie u.a.:

  • Dort suchen, wo man am meisten findet oder: Die Wahl der richtigen Datenbank
  • Der Einfluss von Corona auf die Online-Tätigkeiten von Bibliothekarinnen und Bibliothekaren
  • Information ist nicht gleich Information
  • Die globale Forschungslandschaft im Wandel
  • Trends im Hochschulwesen:
    10 Jahre Hochschul-Bildungs-Report
  • Meta-Studie bestätigt zahlreiche Vorteile von Open Access
  • Umfrage belegt weiterhin hohe Präferenz für das Printbuch
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 3 / 2022

GESCHICHTE

  • Wer waren die Nationalsozialisten?
  • Die Welt nach Pearl Harbor
  • Die Manila Galeone

IM FOKUS

  • Frauen im Kampf gegen Korruption und Krieg
  • Femizide – ein Problem der gesamten Gesellschaft

LANDESKUNDE | REISEN
Indien | Bangladesch | Südfrankreich

RECHT
Verbraucherrecht | Erbrecht | Betriebsratswahlen 2022

uvm

ZBW erhält Preis für die beste Publikation im Wissenschaftsmanagement

Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ausgezeichnet mit dem Publikumspreis für die beste Publikation im Wissenschaftsmanagement  

Nun ist es offiziell: Die ZBW ist mit einer Publikation von Dr. Anna Maria Köck, Birgit Fingerle und Prof. Klaus Tochtermann zum Thema „Open Innovation in Bibliotheken“ mit dem Publikumspreis für die beste Publikation im Wissenschaftsmanagement ausgezeichnet worden. Gestiftet wurde der Preis von der Plattform „wissenschaftsmanagement-online“.  

Die deutschlandweite Community von „wissenschaftsmanagement-online“ hat sich entschieden – und zwar für den Beitrag der ZBW mit dem Titel „Open Innovation in Bibliotheken – quo vadis?“. Aus mehr als 1300 Beiträgen zum Thema Wissenschaftsmanagement wurden 19 Publikationen nominiert. Aus diesen nominierten Beiträgen ging der Artikel von Dr. Anna Maria Köck, Birgit Fingerle und Prof. Klaus Tochtermann mit großem Abstand als Sieger hervor und wurde mit dem Publikumspreis für die beste Publikation im Wissenschaftsmanagement ausgezeichnet. „Die Entscheidung spiegelt die Bedeutung dieses Themas wider“, so Projektleiterin Dr. Kirsten Zierold von „wissenschaftsmanagement-online“.

Open Innovation bezeichnet die aktive Einbindung von externen Stakeholdern, insbesondere von Kundinnen und Kunden, in allen Phasen des Innovationsprozesses. Der Beitrag von Köck, Fingerle und Tochtermann liefert im Zusammenhang mit der sich wandelnden Rolle von Bibliotheken im Zeitalter des Web 2.0 einen Überblick zu gängigen bzw. bewährten Open-Innovation-Methoden und stellt die Relevanz von Open Innovation anhand der ZBW für Bibliotheken dar.  

Ergebnis des Publikationspreises
Artikel „Open Innovation in der Bibliothekswelt – quo vadis?“
ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft