24. Januar 2022
  WEITERE NEWS
 
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials
[+]
[X]

In der Ausgabe 9/2021 (Dezember 2021) lesen Sie u.a.:

  • Anwendung des UTAUT-Modells: Akzeptanz von modernen Technologien in Bibliotheken
  • Hat der Schreibstil in Abstracts Einfluss auf die Anzahl von Zitierungen?
  • Was sind „grüne Bibliotheken“?
  • Nachhaltigkeit in und für Bibliotheken
  • Studie zur Zukunft der Bibliotheken
  • Web3 als die neue, dezentrale Zukunft des Internets?
u.v.m.
  fachbuchjournal
[+]
[X]
Ausgabe 6 / 2021

IM FOKUS

  • Geschichte der Menschenrechte
  • Richtig satt werden. Gespräch mit Prof. Dr. Biesalski
  • Folgen von Lockdown und Isolation

LANDESKUNDE
Deutschland und Russland | Orient | Japan

BIOGRAFIEN
Frauen im Nationalsozialismus

RECHT
Rechtsgeschichte | Verfassungsrecht | Erbrecht | Umweltschutz im Luftverkehrsrecht

MEDIZIN

  • Winnacker: Mein Leben mit Viren
  • Huldschinsky: „Licht statt Lebertran“
uvm

Neues Open-Access-Preismodell zur Vermeidung von “double-dipping”

De Gruyter führt ein neues Preismodell ein, dass bei der Open-Access-Publikation das „double-dipping” verhindert. Als double-dipping wird eine doppelte Einnahme der Verlage in Hybrid-Zeitschriften bezeichnet, einerseits durch die Gebühr der Open-Access-Veröffentlichung, anderseits durch den Zeitschriften-Abonnementpreis.

Jacek Ciesielski, Vice President Open Access bei De Gruyter, sagt: „Double-dipping war eine Schwachstelle im Publikationsprozess von Open Access. Mit den Preisnachlässen, die wir bei De Gruyter ab 2016 einführen, können wir diese ausmerzen, unseren Kunden faire Preise bieten und damit eine höhere Akzeptanz für die Open-Access-Publikation schaffen.“

Beträgt der Anteil der Open Access veröffentlichten Zeitschriftenartikel in einer der De Gruyter Abonnementzeitschriften 5% oder mehr, wird der Subskriptionspreis der  Zeitschrift proportional gesengt.

Gleichzeitig bietet De Gruyter in Rahmen von Konsortialverträgen eine Verrechnung von APCs (article processing charges) gegenüber dem Subskriptionspreis an. Beide Nachlässe beziehen sich jeweils auf das Folgejahr nach erhobener Anzahl und erfolgtem Aufwand des vorherigen Jahrgangs.

http://www.degruyter.com/