21. Januar 2022
  WEITERE NEWS
 
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials
[+]
[X]

In der Ausgabe 9/2021 (Dezember 2021) lesen Sie u.a.:

  • Anwendung des UTAUT-Modells: Akzeptanz von modernen Technologien in Bibliotheken
  • Hat der Schreibstil in Abstracts Einfluss auf die Anzahl von Zitierungen?
  • Was sind „grüne Bibliotheken“?
  • Nachhaltigkeit in und für Bibliotheken
  • Studie zur Zukunft der Bibliotheken
  • Web3 als die neue, dezentrale Zukunft des Internets?
u.v.m.
  fachbuchjournal
[+]
[X]
Ausgabe 6 / 2021

IM FOKUS

  • Geschichte der Menschenrechte
  • Richtig satt werden. Gespräch mit Prof. Dr. Biesalski
  • Folgen von Lockdown und Isolation

LANDESKUNDE
Deutschland und Russland | Orient | Japan

BIOGRAFIEN
Frauen im Nationalsozialismus

RECHT
Rechtsgeschichte | Verfassungsrecht | Erbrecht | Umweltschutz im Luftverkehrsrecht

MEDIZIN

  • Winnacker: Mein Leben mit Viren
  • Huldschinsky: „Licht statt Lebertran“
uvm

Die Vermessung des Digitalgeschäfts: Fachverlage setzen auf Kennzahlen

Fast alle Fachverlage setzen Schlüsselkennzahlen ein, um Ziele und Erfolge ihrer digitalen Geschäfte zu messen. Das ist das Ergebnis der neuesten Blitzumfrage der Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse, die im Mai/Juni 2015 durchgeführt wurde und deren Ergebnisse nun vorliegen. Von 152 angeschriebenen Fachverlagen hatten 41 Befragte (ca. 27 Prozent) teilgenommen.

88 Prozent der befragten Fachverlage haben die Messung von Kennzahlen (KPI, Key Performance Indicators) in ihren Zielsystemen verankert. Rund 90 Prozent der Fachverlage werten ihre Websites und knapp 83 Prozent ihre E-Mailing- und Newsletter-Aktivitäten über KPIs aus. Bevorzugte Messwerte sind dabei Visits, Unique Visitors und Page Impressions sowie Konversionsraten bei Newsletter-Anmeldungen und Downloads.

Bei der Bewertung von Shopsystemen steht der Umsatz an vorderster Stelle, gefolgt von Bestellmenge und -wert. Für mobile Angebote ist die Zahl der Downloads das Maß aller Dinge. Zur Erfolgsmessung von Social-Media-Aktivitäten werden die Anzahl der Kontakte, sowie Retweets und Likes herangezogen. Für 87 Prozent der befragten Fachverlage spielen die Gesamtkosten die größte Rolle bei der Auswertung ihrer Werbeaktivitäten.

Hier finden Sie eine ausführliche Darstellung: http://www.deutsche-fachpresse.de/publikationen/umfragen/

Die vollständigen Ergebnisse können exklusiv von Mitgliedern der Deutschen Fachpresse sowie den Umfrageteilnehmern bei Martina Seiring bestellt werden.