23. September 2021
  LESETIPPS bei b.i.t.online
  WEITERE NEWS
 
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials
[+]
[X]

In der Ausgabe 6/2021 (September 2021) lesen Sie u.a.:

  • KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek
  • Aus Widersprüchen lernen, um das Konzept der Bibliothek als Ort umzusetzen
  • Virtuelle Lesesäle und Lehrräume
    als neue Zugangsmöglichkeiten
    zu analogen Sammlungen
  • Non-Fungible Tokens (NFTs) als neues Sammelgebiet für Bibliotheken?
  • Einsatzmöglichkeiten von Künstlicher Intelligenz beim Schreiben von wissenschaftlichen Texten
  • Chancen und Vorteile durch Smart Cities
u.v.m.
  fachbuchjournal
[+]
[X]
Ausgabe 4 / 2021

IM FOKUS
RA Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin:
Wolfgang Kaleck und die konkrete Utopie der Menschenrechte

FOTOGRAFIE
Facettenreich!

IN MEMORIAM
Ré Soupault

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne, Galaxien ...

RECHT
Naturschutz- und Umweltrecht | Arbeitsrecht

uvm

Predatory Publishing: "Publikationslisten werden überbewertet"

Quantitative Metriken spielen bei der Bewertung von wissenschaftlichen Karrieren eine immer wichtigere Rolle. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung, hält andere Merkmale für bedeutender.

Ein lange bekanntes Phänomen wurde vor einigen Wochen von den Medien wiederentdeckt und wird seither mit großer Aufregung breit diskutiert: Gemeint ist das Predatory Publishing, bei dem dubiose Verlage Forscherinnen und Forschern anbieten, deren Fachartikel und Vorträge in Open Access-Journalen zu veröffentlichen – gegen Bezahlung und ohne Peer Review oder eine andere Form von wissenschaftlicher Qualitätskontrolle. 

https://www.volkswagenstiftung.de/aktuelles-presse/geschichten-aus-der-foerderung/predatory-publishing-publikationslisten-werden-%C3%BCberbewertet