25. September 2021
  LESETIPPS bei b.i.t.online
  WEITERE NEWS
 
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials
[+]
[X]

In der Ausgabe 6/2021 (September 2021) lesen Sie u.a.:

  • KI, Expertensysteme und Roboter für die Bibliothek
  • Aus Widersprüchen lernen, um das Konzept der Bibliothek als Ort umzusetzen
  • Virtuelle Lesesäle und Lehrräume
    als neue Zugangsmöglichkeiten
    zu analogen Sammlungen
  • Non-Fungible Tokens (NFTs) als neues Sammelgebiet für Bibliotheken?
  • Einsatzmöglichkeiten von Künstlicher Intelligenz beim Schreiben von wissenschaftlichen Texten
  • Chancen und Vorteile durch Smart Cities
u.v.m.
  fachbuchjournal
[+]
[X]
Ausgabe 4 / 2021

IM FOKUS
RA Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin:
Wolfgang Kaleck und die konkrete Utopie der Menschenrechte

FOTOGRAFIE
Facettenreich!

IN MEMORIAM
Ré Soupault

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne, Galaxien ...

RECHT
Naturschutz- und Umweltrecht | Arbeitsrecht

uvm

Digitalisierung des Karlsruher Hoftagebuchs abgeschlossen:
Das Geschehen bei Hof jetzt online recherchierbar!

Die Badische Landesbibliothek hat ein von der Stiftung Kulturgut Baden-Württemberg gefördertes Projekt von besonderem historischen Interesse abgeschlossen: Sämtliche Jahrgänge des Karlsruher Hoftagebuchs von 1835 bis 1917 sind digitalisiert und in den Digitalen Sammlungen on-line unter https://digital.blb-karlsruhe.de/6342770 bereitgestellt. Die Kalenderfunktion bietet jeweils einen Einstieg zu Monatsbeginn und ermöglicht dadurch eine exakte Recherche zu einzelnen Ereignissen. Zudem sind die gedruckten bzw. maschinenschriftlichen Jahrgänge von 1900 bis 1917 volltexterkannt und können nach Stichwörtern durchsucht werden.

Das Hoftagebuch, das Markgraf Karl Friedrichs von Baden-Durlach in Karlsruhe einführte, gehörte zur täglichen Routine eines absolutistischen Hofes. Es wurde vom sog. Hoffourier, später Kammerfourier genannt, geführt, der die Funktion eines Zeremonienmeisters innehatte. Die Ein-tragungen erfolgten Tag für Tag und sind meist kurzgehalten.

Nicht allein für das Geschehen bei Hof ist das Tagebuch eine wichtige Quelle: es gibt auch über die diplomatischen Außenbeziehungen Aufschluss. Man erfährt, welche Personen Karlsruhe besuchten und vom Großherzog zu einer Audienz empfangen wurden oder gar zusammen mit der großherzoglichen Familie speisen durften, wie also das Tafelzeremoniell aussah. Notiert ist auch, welche Orte seines Herrschaftsgebiets der Großherzog besuchte und welche Reisen er selbst oder ein Mitglied seiner Familie unternommen hat.

Zu finden ist auch ein Bericht von der Beerdigung des Karlsruher Schriftstellers Victor von Scheffel am 12. April 1886, dem der regierende Großherzog Friedrich I. offenbar sehr zugeneigt war: „Vormittags 11 Uhr begab Sich S. K. H. der Großherzog in das Sterbehaus Joseph Victor v. Scheffels und wohnte der Einsegnung seines Leichnams an. […] Nach der Einsegnung besuchte der Großherzog die Witwe des verstorbenen Dichters, um ihr persönlich Höchstsein Beileid aus-zudrücken. Nachmittags empfing Seine Königliche Hoheit Victor v. Scheffel, den Sohn des verstorbenen Dichters.“