27. Juni 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2022 (Mai 2022) lesen Sie u.a.:

  • Bücherverbote und Bedrohungen nehmen in US-Bib­lio­theken rasant zu
  • Ukraine-Krieg verstärkt Informationsbedürfnis und erhöht die Sorge vor Cyberangriffen?
  • Die Auswirkungen von nicht-linearen Texten, Hyperlinks und oberflächlichem Lesen auf das Textverständnis
  • Mobiltechnologie und ihre Folgen für den Lärmpegel in wissenschaftlichen Bibliotheken
  • KI: immer schneller, besser und kostengünstiger, aber ethische Bedenken nehmen ebenfalls zu
  • Mögliche Folgen der KI auf die Bibliotheksarbeit
  • Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 3 / 2022

GESCHICHTE

  • Wer waren die Nationalsozialisten?
  • Die Welt nach Pearl Harbor
  • Die Manila Galeone

IM FOKUS

  • Frauen im Kampf gegen Korruption und Krieg
  • Femizide – ein Problem der gesamten Gesellschaft

LANDESKUNDE | REISEN
Indien | Bangladesch | Südfrankreich

RECHT
Verbraucherrecht | Erbrecht | Betriebsratswahlen 2022

uvm

Springer Nature und das schwedische Bibliothekskonsortium BIBSAM treffen Transformative Vereinbarung

Verlag schließt zweiten transformativen Vertrag für sein Flagship Journal

Springer Nature hat eine zweite Transformative Vereinbarung (Transformative Agreement, TA) unterzeichnet, die OA-Veröffentlichungen in Nature umfasst. Der Vertrag mit dem Bibliothekskonsortium BIBSAM in Schweden ermöglicht es Autor*innen der aktuell teilnehmenden Institutionen, Artikel, die zur Veröffentlichung in Nature und den Zeitschriften von Nature Research angenommen wurden, sofort Open Access (OA) zu veröffentlichen. Für die einzelnen Forscher*innen fallen dabei keine Kosten an, da diese über die Vereinbarung mit dem Konsortium abgedeckt sind.

Die neue Vereinbarung baut auf der langjährigen OA-Partnerschaft von Springer Nature und BIBSAM auf, die sich auch in dem jetzt verlängerten Vertrag von 2019 zeigt. Mit der Erweiterung auf Titel von Palgrave und Titeln, die in Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Fachgesellschaften verlegt werden, haben Autor*innen aus Schweden jetzt noch mehr Optionen, ihre Inhalte in OA-Zeitschriften und in mehr als 2.000 hybriden Zeitschriften von Springer Nature OA zu veröffentlichen. Teilnehmende Institutionen erhalten außerdem Zugriff auf alle Subskriptionsinhalte.

Carrie Webster, VP Open Access von Springer Nature:
„Wir sind sehr stolz darauf, dass wir dank unserer aktuellen Vereinbarung mit BIBSAM mehr als 90 % der Forschungsinhalte OA veröffentlichen konnten, was einem Großteil der schwedischen Publikationsleistung entspricht. Hier zeigt sich die entscheidende Funktion von TAs, wenn es darum geht, öffentlich finanzierte Forschung sofort zum Zeitpunkt der Veröffentlichung für alle frei zugänglich zu machen und die Forschungsergebnisse ganzer Länder auf OA umzustellen. BIBSAM ist ein langjähriger Partner von uns und unterstützt wie wir einen nachhaltigen Übergang zu OA. Wir freuen uns, unseren bestehenden Vertrag zu erweitern und ein zweites TA für Nature zu ergänzen. Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt auf unserer gemeinsamen OA-Reise mit der wir die globale Forschung unterstützen.“

Anna Lundén, Acting Director, Libraries Collaboration and Research Support Department der Schwedischen Nationalbibliothek:
„Wir freuen uns, dass wir unsere Partnerschaft mit Springer Nature ausgebaut haben und so Forschenden in Schweden beim Übergang zu Open Access unterstützen können. Diese neuen Vereinbarung mit Springer Nature ermöglicht die Publikation von Forschungsartikeln in Nature und den Nature Research Zeitschriften und deckt gleichzeitig die Kosten, die für OA-Veröffentlichungen anfallen.“

Die Zahl der OA-Artikel, die durch die Vertragserneuerung und die zusätzliche Nature-Vereinbarung erreicht wird, bringt eine noch größere Reichweite und Wirkung für schwedische Forscher*innen und für von Schweden finanzierte Forschungsbeiträge. Unterstützt wird dies durch die stärkere Wirkung von OA-Artikeln, die im Durchschnitt sechsmal häufiger heruntergeladen und 1,6-mal häufiger zitiert werden als Nicht-OA-Artikel.

Melanie During von der Universität Uppsala in Schweden konnte als Erstautorin bereits von der neuen Vereinbarung profitieren und im Rahmen des neuen TA einen OA-Artikel in Nature veröffentlichen. Ihr Artikel zur Bestimmung des Zeitraums, der das Ende der Ära der Dinosaurier markierte, führte zu über 700 Nachrichtenartikel und wurde bereits mehr als 32.000-mal aufgerufen.

Melanie During zum positiven Einfluss der OA-Veröffentlichung ihres Artikels:
„Der unkomplizierte Zugang zur Forschung kann in einem ersten Schritt helfen, dass die breite Öffentlichkeit der Wissenschaft mehr vertraut und sie besser versteht. Wir wollten daher sicherstellen, dass alle unsere Arbeit lesen, auf unsere Daten zugreifen und sie herunterladen und studieren können. Und wir sehen, dass es funktioniert. In nur einer Woche wurde unser Artikel 32.000-mal gelesen und knapp 80 % aller Aufrufe kamen dabei aus der interessierten Öffentlichkeit - das ist beeindruckend!“

Seit der Einführung von OA-Optionen für Nature und die Nature Research Zeitschriften hat Springer Nature begonnen, mit Partnern bereits laufender Vereinbarungen Gespräche zu TAs für das Nature-Portfolio aufzunehmen. Aufgrund der hohen Selektivität des Portfolios, der redaktionellen Anteile der Zeitschriften und der Menge an Veröffentlichungen aus verschiedenen Institutionen und Ländern können diese Gespräche einige Zeit in Anspruch nehmen. TAs sind nicht von einem auf das andere Land übertragbar, sondern erfordern immer eine individuelle Anpassung. Das Nature-TA mit BIBSAM ist nach dem mit der Max Planck Digital Library (MPDL) das zweite, das der Verlag vereinbart hat. Springer Nature setzt sich weiter dafür ein, OA-Veröffentlichungen auch in seinem Flagship Journal zu ermöglichen, wie das jetzt gefundene Übergangsmodell mit BIBSAM verdeutlicht.

Durch globale Partnerschaften, die sich auch im Abschluss von TAs zeigen, unterstützt Springer Nature alle Autor*innen unabhängig von Forschungsdisziplin, Standort oder Finanzierungsmitteln, im Open Access-Modus zu veröffentlichen. Mit 17 nationalen Vereinbarungen zusätzlich zu bestehenden institutionellen Verträgen haben Forscher*innen aus mehr als 2.650 angeschlossenen Institutionen die Möglichkeit zu OA-Veröffentlichungen bei Springer Nature. Insgesamt werden voraussichtlich über 41.400 OA-Artikel pro Jahr veröffentlicht, 10 % mehr als bei jedem anderen Verlag. Im vergangenen Jahr war Springer Nature der erste Verlag, der eine Million Gold-OA-Artikel veröffentlichte und fast 2,5 Millionen Autor*innen half, ihre Forschung OA verfügbar zu machen.