25. Januar 2022
  WEITERE NEWS
 
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials
[+]
[X]

In der Ausgabe 10/2021-1/2022 (Dez. 2021-Jan./Feb. 2022) lesen Sie u.a.:

  • Der Einfluss der Corona-Pandemie auf die Auskunfts­dienste von Wissen­schaftlichen Bibliotheken
  • Fragwürdiger Einsatz von Tracking-Methoden in der Wissenschaftskommunikation
  • Ursachenforschung zu Stress in Wissenschaftlichen Bibliotheken
  • OER als Chance für Wissenschaftliche Bibliotheken
  • Die Auswirkungen von COVID-19 auf das wissenschaftliche Publikationswesen
  • Fehlende Anerkennung für offene Forschungsdaten
  • Trends für 2022
u.v.m.
  fachbuchjournal
[+]
[X]
Ausgabe 6 / 2021

IM FOKUS

  • Geschichte der Menschenrechte
  • Richtig satt werden. Gespräch mit Prof. Dr. Biesalski
  • Folgen von Lockdown und Isolation

LANDESKUNDE
Deutschland und Russland | Orient | Japan

BIOGRAFIEN
Frauen im Nationalsozialismus

RECHT
Rechtsgeschichte | Verfassungsrecht | Erbrecht | Umweltschutz im Luftverkehrsrecht

MEDIZIN

  • Winnacker: Mein Leben mit Viren
  • Huldschinsky: „Licht statt Lebertran“
uvm

Festakt anlässlich des 40-jährigen Bestehens des ZPID

Das Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) feiert am 11. Oktober im Rokokosaal des Kurfürstlichen Palais sein 40-jähriges Bestehen.

Mit 200 geladenen Gästen begeht das Leibniz-Zentrum ZPID im Kurfürstlichen Palais in Trier am 11. Oktober sein 40-jähriges Jubiläum.

Die Veranstaltung beginnt mit der Begrüßung der Anwesenden durch den Direktor des ZPID, Prof. Dr. Günter Krampen. Es folgen Grußworte der Ministerin Doris Ahnen (MBWWK), Frau Staatssekretärin Ulrike Flach (BMG), Prof. Dr. Karl-Ulrich Mayer, Präsident der Leibniz-Gemeinschaft und Prof. Dr. Michael Jäckel, Präsident der Universität Trier.

Den Festvortrag hält der ehemalige Direktor des ZPID, Prof. em. Dr. Leo Montada. Unter dem Titel „40 Jahre wissenschaftliche Fachinformation – in Internet-Zeiten wichtiger denn je“ beleuchtet er das Thema, wie Wissenschaft und Praxis der zunehmenden Informationsfülle des Internet begegnen können. Abschließend werden die Gäste zu einem Empfang gebeten.