22. Januar 2022
  WEITERE NEWS
 
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials
[+]
[X]

In der Ausgabe 9/2021 (Dezember 2021) lesen Sie u.a.:

  • Anwendung des UTAUT-Modells: Akzeptanz von modernen Technologien in Bibliotheken
  • Hat der Schreibstil in Abstracts Einfluss auf die Anzahl von Zitierungen?
  • Was sind „grüne Bibliotheken“?
  • Nachhaltigkeit in und für Bibliotheken
  • Studie zur Zukunft der Bibliotheken
  • Web3 als die neue, dezentrale Zukunft des Internets?
u.v.m.
  fachbuchjournal
[+]
[X]
Ausgabe 6 / 2021

IM FOKUS

  • Geschichte der Menschenrechte
  • Richtig satt werden. Gespräch mit Prof. Dr. Biesalski
  • Folgen von Lockdown und Isolation

LANDESKUNDE
Deutschland und Russland | Orient | Japan

BIOGRAFIEN
Frauen im Nationalsozialismus

RECHT
Rechtsgeschichte | Verfassungsrecht | Erbrecht | Umweltschutz im Luftverkehrsrecht

MEDIZIN

  • Winnacker: Mein Leben mit Viren
  • Huldschinsky: „Licht statt Lebertran“
uvm

SpringerPlus jetzt bei Scopus und PubMed Central gelistet

Interdisziplinäre Open-Access-Zeitschrift von Springer
wird in den führenden wissenschaftlichen Datenbanken aufgenommen

Die interdisziplinäre Open-Access-Zeitschrift SpringerPlus ist ab sofort bei PubMed Central und Scopus® gelistet. Autoren, deren Beiträge bei SpringerPlus erscheinen, erzielen damit nun maximale Sichtbarkeit ihrer Forschungsarbeit. SpringerPlus ist eine der 120 SpringerOpen-Zeitschriften, die in allen wissenschaftlichen Fachbereichen erscheinen. 14 dieser Open Access-Zeitschriften haben bereits einen Impact Factor.

SpringerPlus ist eine wissenschaftlich begutachtete Open-Access-Zeitschrift mit breitem interdisziplinären Ansatz und veröffentlicht Artikel aus allen Bereichen der Naturwissenschaften, Technologie, Technik, Medizin und Geistes- und Sozialwissenschaften. Die Beiträge werden von einem interdisziplinären, internationalen wissenschaftlichen Herausgebergremium koordiniert.

Alle Beiträge, die in SpringerPlus erscheinen, werden unter der Creative Commons Attribution-Lizenz (CC BY) veröffentlicht. Autoren können dadurch unkompliziert die Richtlinien und Regelungen eines Open-Access-Mandats von wissenschaftlichen Einrichtungen und Förderorganisationen einhalten, wie beispielsweise die der National Institutes of Health (NIH), des Wellcome Trust und der Research Councils UK (RCUK).

„In diesem Monat ist bereits unser zweihundertster Artikel in SpringerPlus erschienen. Immer mehr Wissenschaftler entscheiden sich dafür, in unserem Fachjournal zu publizieren. Dadurch werden wir für alle wissenschaftlichen Forschungsgebiete interessanter“, sagt Dr. Max Haring, Executive Editor von SpringerPlus. „PubMed und Scopus sind wichtige Quellen für Wissenschaftler. Durch die Aufnahme in diese Zitations- und Abstract-Datenbanken werden unsere Artikel leichter gefunden und erreichen noch mehr Leser.“

Ein wesentliches Merkmal von SpringerPlus ist das transparente und zügige Verfahren, um einen Beitrag zu veröffentlichen. Wenn ein Beitrag die wissenschaftlichen Kriterien beim Peer-Review erfüllt, wird er umgehend ohne größere Überarbeitung angenommen. Beiträge werden in ganz unterschiedlichen Formaten akzeptiert, die Beurteilungen basieren ausschließlich auf der wissenschaftlichen Qualität der Forschungsarbeit. Diese Vorgehensweise ermöglicht eine schnelle Entscheidungsfindung und effiziente Veröffentlichung. Auch die wissenschaftliche Begutachtung ist effizient organisiert, sodass Autoren mit einer Veröffentlichung innerhalb sehr kurzer Zeit rechnen können. SpringerPlus erscheint ausschließlich online.

www.springer.com