1. Juli 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 4/2022 (Juni/Juli 2022) lesen Sie u.a.:

  • Dort suchen, wo man am meisten findet oder: Die Wahl der richtigen Datenbank
  • Der Einfluss von Corona auf die Online-Tätigkeiten von Bibliothekarinnen und Bibliothekaren
  • Information ist nicht gleich Information
  • Die globale Forschungslandschaft im Wandel
  • Trends im Hochschulwesen:
    10 Jahre Hochschul-Bildungs-Report
  • Meta-Studie bestätigt zahlreiche Vorteile von Open Access
  • Umfrage belegt weiterhin hohe Präferenz für das Printbuch
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 3 / 2022

GESCHICHTE

  • Wer waren die Nationalsozialisten?
  • Die Welt nach Pearl Harbor
  • Die Manila Galeone

IM FOKUS

  • Frauen im Kampf gegen Korruption und Krieg
  • Femizide – ein Problem der gesamten Gesellschaft

LANDESKUNDE | REISEN
Indien | Bangladesch | Südfrankreich

RECHT
Verbraucherrecht | Erbrecht | Betriebsratswahlen 2022

uvm

Bibliotheken im ländlichen Raum sind Orte für Innovation und Integration

Deutscher Bibliotheksverband (dbv) begrüßt das Förderprogramm „TRAFO“ der Kulturstiftung des Bundes

Anlässlich des gestern in der Stadtbibliothek Osterode gestarteten bundesweiten Förderprogramms „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“ der Kulturstiftung des Bundes forderte Barbara Lison, Bundesvorsitzende des dbv in einer Podiumsdiskussion: „Für eine erfolgreiche integrative  Flüchtlingsarbeit - und leider nicht nur dafür - fehlt es den Öffentlichen Bibliotheken im ländlichen Raum an Vielem: Oft an W-LAN oder überhaupt an Internetarbeitsplätzen, fast immer grundsätzlich an angemessenem Raum, weil vielerorts die Bibliotheken jahrzehntelang räumlich unverändert blieben. Und dies, obwohl sie immer mehr als Treffpunkt und als Lern- und Arbeitsort gefragt sind. Jetzt wird diese Notwendigkeit einer Investition durch die Flüchtlinge noch einmal offensichtlicher und dringlicher.“

Lison begrüßte das "TRAFO"-Programm, mit dem die Kulturstiftung des Bundes die Weiterentwicklung und Neukonzeption von Kultureinrichtungen im ländlichen Raum fördert, nachdrücklich: „Mit Hilfe des vorgestellten Förderprogramms kann die Bibliothek in Osterode am Harz in den kommenden Monaten zu einem „Inter-KULTUR-Labor“ werden, in dessen Zentrum die Weiterentwicklung der Stadtbibliothek Osterode zu einem Ort der Begegnung, für Kommunikation, Bildung und Kultur steht.“ Dazu wird zum einen das Medienangebot durch neue und mehrsprachige Medien erweitert. Zum anderen werden die Räumlichkeiten so umgestaltet, dass sie für ein vielfältiges Bildungs- und Kulturangebot genutzt werden können, das sich insbesondere an Kinder, Jugendliche und Familien mit und ohne Migrationshintergrund richtet.  Sie wird so zu einem Modell für andere Bibliotheken im ländlichen Raum.

Günter Bassen, Leiter der Büchereizentrale Niedersachsen, die an den Trafo-Projekten in Seesen und Osterode am Harz beratend beteiligt ist, bestätigt, „dass die Öffentlichen Bibliotheken durch die Flüchtlingssituation vor größeren Herausforderungen stehen, für die sie in Zukunft besser ausgestattet sein müssen.“