20. Januar 2022
  WEITERE NEWS
 
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials
[+]
[X]

In der Ausgabe 9/2021 (Dezember 2021) lesen Sie u.a.:

  • Anwendung des UTAUT-Modells: Akzeptanz von modernen Technologien in Bibliotheken
  • Hat der Schreibstil in Abstracts Einfluss auf die Anzahl von Zitierungen?
  • Was sind „grüne Bibliotheken“?
  • Nachhaltigkeit in und für Bibliotheken
  • Studie zur Zukunft der Bibliotheken
  • Web3 als die neue, dezentrale Zukunft des Internets?
u.v.m.
  fachbuchjournal
[+]
[X]
Ausgabe 6 / 2021

IM FOKUS

  • Geschichte der Menschenrechte
  • Richtig satt werden. Gespräch mit Prof. Dr. Biesalski
  • Folgen von Lockdown und Isolation

LANDESKUNDE
Deutschland und Russland | Orient | Japan

BIOGRAFIEN
Frauen im Nationalsozialismus

RECHT
Rechtsgeschichte | Verfassungsrecht | Erbrecht | Umweltschutz im Luftverkehrsrecht

MEDIZIN

  • Winnacker: Mein Leben mit Viren
  • Huldschinsky: „Licht statt Lebertran“
uvm

Ecocho.com/de - Die Suchmaschine für's Klima

Zuverlässige Ergebnisse und weniger Treibhausgase durch neue Bäume - 1.000 Suchanfragen sparen 1 Tonne CO2

Sydney/Frankfurt am Main - Mit Ecocho.com/de geht heute die erste "grüne" Suchmaschine der Welt an den Start. Yahoo! und Google liefern die gewohnt zuverlässigen Ergebnisse und Ecocho sorgt für weniger Treibhausgase. Schon 1.000 Suchanfragen reichen aus, um zwei neue Bäume zu pflanzen. Das reduziert die CO2-Belastung der Atmosphäre um eine Tonne. Zum Vergleich: Der durchschnittliche Pro-Kopf-Ausstoß CO2 pro Tag liegt in Deutschland bei 29,3 Kilogramm (Quelle: Umweltbundesamt). Jede Suche unter www.ecocho.com/de leistet also schon einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz - und das zum Nulltarif.  

Wie funktioniert's?
Jeder kann unter www.ecocho.com/de wie gewohnt im Internet suchen. Die Technik kommt von Google und Yahoo! und liefert die gleichen Ergebnisse wie gewohnt. Ecocho kauft im Gegenzug Emissionszertifikate von der offiziellen australischen CO2-Ausgleichsbehörde Greenhouse Gas Abatement Scheme (GGAS) im Staat New South Wales. Die GGAS pflanzt die Bäume und die Wirtschaftsprüfung KPMG sorgt am Ende dafür, dass alles mit rechten Dingen zugeht. Nach und nach wird Ecocho weitere CO2-Ausgleichsprogramme in anderen Regionen der Welt unterstützen.  

"Allein in Deutschland werden jeden Monat mehrere hundert Millionen Internetsuchen durchgeführt. Wenn davon nur ein Prozent über Ecocho.com liefe, wäre das schon ein großer Beitrag zur Reduzierung der klimaschädlichen Treibhausgase", sagt der Australier Tim Macdonald, Gründer von Ecocho.

Die Benutzung von Ecocho ist kostenlos. Das Unternehmen finanziert sein Umweltengagement aus Werbeeinnahmen. "Wir wollen in Zukunft etwa 70 Prozent der Einnahmen aus ecocho.com in CO2-reduzierende Maßnahmen investieren. Wir starten in diesen Tagen mit lokalen Seiten in 14 Ländern", erläutert Tim Macdonald. "Unsere Suchmaschine ist die einfachste Möglichkeit für jedermann, mit einer kleinen Änderung im Alltag einen positiven Einfluss auf das Klima zu nehmen."  

Unter www.ecocho.com/de finden sich noch mehr Tipps, wie sich die Suchmaschine für's Klima als Standard im eigenen Webbrowser einrichten lässt. Übrigens, Ecocho spricht sich "Eko-ko" aus.  

Über Ecocho.com
Ecocho.com gehört zu Yield Media, einer Tochtergesellschaft der australischen Photon Group. Das junge Team, das ecocho.com ins Leben gerufen hat, möchte auf diese Weise einen Beitrag zum Klimaschutz leisten und anderen die Möglichkeit geben, durch eine einfache Verhaltensänderung jetzt etwas für die Umwelt zu tun.

Sie suchen. Wir pflanzen Bäume. Ecocho auf Deutsch ist hier: www.ecocho.com/de