21. Juli 2018
  NEWS

Walter Nagel und semantics zeigen Touchscreen-gesteuerte scantoweb-Lösung

Mit Multifunktionalität effizient digitalisieren

Neue Aufgaben für Bibliotheken
Welche Rolle werden Bibliotheken im 21. Jahrhundert als Partner für Medien- und Informationskompetenz spielen? Das Internet hat sich in den letzten Jahren als erste Anlaufstelle zur Informations- und Literaturbeschaffung etabliert. Somit findet Forschung und Lehre in immer stärkerem Maß in virtuellen Räumen statt. Bibliotheken, Archiven und Museen ist damit die Aufgabe übertragen, diese Nutzererwartung zu befriedigen.

Die Digitalisierung wissenschaftlicher Quellen und die damit verbundene raum- und zeitunabhängige Bereitstellung derselben hat, nach Ansicht von Experten, für die Förderung und Beschleunigung von Forschung national wie international einen hohen Stellenwert.

Die Herausforderungen, vor denen die genannten Institutionen stehen, gehen - insbesondere im Bereich der Hochschul- und Universitätsbibliotheken - weit über klassische Aufgaben wie beispielsweise die Überführung kulturhistorischer Dokumente in die digitale Form hinaus. Neben der digitalen Sicherung unwiederbringlicher Unikate, lokalen und regionalen Schriftentums, herausragender Sammlungen oder bedeutender Einzelwerke, gewinnt die digitale Bereitstellung moderner Druckwerke zunehmend an Bedeutung. Dazu zählen vielgenutzte Lehrbücher und Studienliteratur genauso wie beispielsweise der Aufbau von Publikationsservern oder das Erbringen von Scan-Dienstleistungen.

Multifunktionalität durch Modularität
Das von semantics und Walter Nagel entwickelte scantoweb-Konzept, in dessen Mittelpunkt die modulare Software-Plattform Visual Library steht, deckt alle genannten Szenarien ab. Im Rahmen von klar umgrenzten Digitalisierungsprojekten kann Visual Library ebenso zum Einsatz kommen wie zur Verwaltung kompletter Digitalisierungswerkstätten, in denen kontinuierlich historische Bücher und Karten digitalisiert werden.

Die Workflow-Steuerung von Visual Library bietet Bibliotheken die Möglichkeit, alle Aufgaben des Projektmanagements bis hin zur Qualitätssicherung der Arbeitsergebnisse transparent zu steuern und zu dokumentieren.

Mittels optionaler Software-Module verwaltet Visual Library aber auch elektronische Ausgaben von Dissertations- und Habilitationsschriften oder kümmert sich um die Ablage von und den Zugriff auf elektronische Pflichtexemplare. Semesterapparate als spezielle Bereiche einer Hochschulbibliothek, in denen Dozenten gesondert Literatur passend zu ihren Lehrveranstaltungen ablegen, können mit Hilfe von Visual Library angelegt und organisiert werden. Auch die Abwicklung bibliothekstypischer Dienstleistungen wird unterstützt. Das umfasst Lieferdienstleistungen wie "subito", bei denen die Kunden Kopien von Aufsätzen aus gedruckten Zeitschriften oder Kopien aus Büchern herstellen lassen und diese zugesendet bekommen als auch Digitalization-on-Demand Aufträge, bei denen kundenspezifische Digitalisierungswünsche kurzfristig durch Mitarbeiter der lokalen Digitalisierungswerkstatt erledigt werden.

Bedienung mit Fingerspitzengefühl
Neben der Multifunktionalität zeichnet sich das scantoweb-Konzept durch eine flexible, ergonomische Bedienbarkeit aus. Musterbeispiel hierfür ist die Touchscreen-Bedienoberfläche zur Steuerung von CopiBook Scannern des Herstellers i2s. Die von der Walter Nagel GmbH entwickelte Software multidotscan integriert die Bedienfunktionen des Aufsichtsscanners nahtlos in die Visual Library-Workflows. Besucher des Bibliothekartages können sich davon überzeugen, wie über den Touchscreen sekundenschnell per Fingerzeig vordefinierte Anwendungsszenarien aufgerufen und automatisiert ausgeführt werden können. Für den Operator zeitraubende wiederkehrende Einstellarbeiten entfallen, und Arbeitsprozesse wie beispielsweise das Erzeugen von PDF-Dateien, der Mail- oder Faxversand der gescannten Belege oder das Catalogue Enrichment passieren intuitiv und ergebnissicher.


Goooooogle-Anzeigen