16. Oktober 2018
  NEWS

Open-Access-Journal Economics jetzt im SSCI

Die wirtschaftswissenschaftliche Fachzeitschrift Economics ist in die Champions League der ökonomischen Journals aufgestiegen – rückwirkend mit Beginn des Jahres 2009 werden ihre Beiträge für den Social Science Citation Index (SSCI) ausgewertet.    

Das neuartige Journal Economics wurde 2007 vom Institut für Weltwirtschaft (IfW) gegründet und weist verschiedene Besonderheiten auf: Es wird von mehr Leuten gelesen als traditionelle Fachzeitschriften, da alle Beiträge kostenfrei im Internet verfügbar sind (Open Access). Eingereichte Manuskripte werden nicht nur einem klassischen Begutachtungsverfahren unterzogen, sondern können auch von den Lesern des Journals online kommentiert und bewertet werden (Open Assessment). Der Entscheidungsprozess über Annahme oder Ablehnung eines Beitrags wird dadurch schneller und transparenter. Des Weiteren gibt das IfW Economics nicht in Kooperation mit einem Verlag heraus, sondern setzt dabei auf die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft, die sich um die technische Umsetzung und die Verbreitung des Journals im Internet und in den wirtschaftswissenschaftlichen Fachdatenbanken kümmert.  

IfW-Präsident Dennis Snower sieht sich in der Aufnahme in den SSCI bestätigt: „Die Entscheidung des SSCI-Gremiums zeigt, dass auch Neugründungen von Fachzeitschriften die Chance haben, in den Kreis der Top-Journals vorzustoßen. Dies freut mich insbesondere, weil Economics eine revolutionär neue Journal-Konzeption ist, die mit ihren Charakteristika von Open Access und Open Assessment das Zusammenspiel von Forschen und Publizieren beflügeln wird.“  

ZBW-Direktor Klaus Tochtermann ergänzt: „Aus unserer Sicht ist es besonders erfreulich, dass Fachzeitschriften in Zeiten des Internets offensichtlich nicht mehr auf klassische Fachverlage angewiesen sind, um erfolgreich zu sein. Entscheidend ist vielmehr das technische und fachliche Know-how in der Archivierung und Verbreitung in den wirtschaftswissenschaftlichen Netzwerken. Hier bringen wir uns als ZBW besonders ein.“  

Für das Journal konnten international renommierte Forscherinnen und Forscher sowohl als Gutachter als auch für das Editorial Board gewonnen werden, darunter auch mehrere Nobelpreisträger. Die mittlerweile 150 publizierten Journalartikel werden in allen wichtigen Fachdatenbanken wie EconLit, ECONIS, EBSCO und RePEc nachgewiesen. Außerdem ist das Journal auch bei Facebook, Twitter und Google Plus vertreten.  

www.economics-ejournal.org  


Goooooogle-Anzeigen