17. Januar 2018
  NEWS

LEARNTEC 2012 Abschlussbericht

Politik setzt auf LEARNTEC

Karlsruhe – „Der moderne Mensch arbeitet hart, hat dabei aber Spaß!“ Dieses Fazit zog der international renommierte Medien- und Kulturwissenschaftler Professor Dr. Norbert Bolz auf der 20. LEARNTEC in seiner Keynote „Lernen heißt sondieren“. Zwei Trends fokussierte Bolz hierbei: das Lernen ohne Autoritäten und das spielerische Lernen. Und Computerspiele, insbesondere Serious Games, standen im Fokus der LEARNTEC 2012, die am heutigen Donnerstag, 2. Februar, erfolgreich zu Ende ging.

200 Aussteller (im Vorjahr 180) aus elf Nationen präsentierten ihre Produkte und Dienstleistungen auf der internationalen Leitmesse und Kongress für professionelle Bildung, Lernen und IT. „Die erneute Zunahme der Ausstellerzahlen zeigt, dass wir mit unserem neuen LEARNTEC-Konzept nach wie vor die wichtigste Plattform für IT-gestütztes Lernen sind“, betont die Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Britta Wirtz. „Mit unseren brandaktuellen Themen wie zum Beispiel Mobile Learning, Social Media und Serious Games ziehen wir eine breite Besucherklientel an, die auf der LEARNTEC die Lösungen für ihre individuellen Bildungs-Fragestellungen findet“.

Die Besucherbilanz spricht für sich: insgesamt 6.117 Besucher (im Vorjahr 5.785) zog es in die Messe Karlsruhe. Zudem ist das Einzugsgebiet gewachsen: 65 Prozent der Besucher kommen aus mehr als 100 Kilometern Entfernung nach Karlsruhe gereist.

Auch die Besucherzufriedenheit ist signifikant gestiegen. 53 Prozent der Besucher geben hier Bestnoten. Dabei zeigten sie sich besonders mit dem Angebot in den Themenbereichen Content, Medien, Tools und Technologien zufrieden.

Der Kongress zog in diesem Jahr 15 Prozent mehr internationale Besucher an. „Das diesjährige Kongressprogramm hat die aktuellen Fragestellungen der Branche hervorragend abgebildet. Insbesondere die vielen Berichte aus der Praxis haben großen Anklang gefunden. Die anregenden Diskussionen nach den Vorträgen zeigen, wie sehr sich die Teilnehmer mit den Themen auseinandersetzen“, so Sünne Eichler vom LEARNTECKongresskomitee.

„Auch das hochwertige Themenspektrum und Programm auf der Fachmesse haben zu dieser positiven Bilanz beigetragen“, betont Teamleiter Jochen Georg.

Dies wirkte sich natürlich auch auf die Geschäfte der Aussteller aus: „Wir sind sehr zufrieden mit dem Besucherzulauf! Das Niveau der Besucher ist sehr hoch“, so Don Freda, VP International Sales von articulate (New York). Dies zeigt auch die Ausstellerbefragung, bei der fast 80 Prozent angaben, dass die LEARNTEC für IT-gestütztes Lernen und Neuheiten eine hervorragende Präsentationsplattform darstellt.

Die präsentierten Themen fanden insbesondere bei Großunternehmen (>1.000 Mitarbeitern), die mit 38 Prozent bei den Besuchern besonders stark vertreten waren, großes Interesse: „Wir sind überrascht, dass in diesem Jahr weniger unserer Bestandskunden auf der LEARNTEC vertreten sind. Dafür besuchten viele größere mittelständischen Unternehmen mit hohem Informationsbedarf unseren Stand. Wir spüren wachsendes Interesse am Online-Sprachenlernen und an der Weiterbildungsbranche insgesamt, was uns natürlich sehr freut. Als immer internationaler operierendes Unternehmen profitieren wir weiterhin von der LEARNTEC“, so Vorstand und Gründer von digital publishing Armin Hopp.

GAMES@LEARNTEC bei „Deutschland – Land der Ideen“ ausgezeichnet
In das nachhaltige Lernen fließen immer stärker spielerische Elemente ein. Das Thema fand sich im Rahmen des neuen Labels GAMES@LEARNTEC in vielfältiger Weise sowohl mit Fachvorträgen auf dem Kongress, als auch bei vielen Ausstellern auf der Fachmesse wieder. Zudem fand am 2.Februar der (An-)Kongress Level Up! statt, auf welchem Experten wertefrei das Thema „Gaming“ diskutierten. Dass die Entscheidung, auf der LEARNTEC das Label „GAMES@LEARNTEC“ mit einer Gaming-Area zu etablieren, bedeutsam und richtig war, spiegelt sich auch in deren Auszeichnung im Rahmen des Wettbewerbs "Deutschland - Land der Ideen" wider. Zum dritten Mal in Folge wurde die Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH aus über 2.000 Bewerbern bei diesem bundesweiten Wettbewerb ausgezeichnet.

Politik setzt auf LEARNTEC
Dass die LEARNTEC wichtige politische Themen aufgreift, spiegelt sich insbesondere auch durch die hohe politische Präsenz wider. Neben der Doppelschirmherrschaft durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie waren auch viele politische Vertreter auf der LEARNTEC vertreten. So sprach bei der Eröffnung am 31. Januar der Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Dr. Hermann Otto Solms. Am Mittwoch, 1. Februar 2012, kam die Ministerin für Integration des Landes Baden-Württemberg, Bilkay Öney, im Rahmen der edubiz, in die Messe Karlsruhe.

Zu Beginn des dritten Messetag sprach die Ministerin für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg, Gabriele Warminski-Leitheußer, über die Potenziale, die Lerntechnologien für den Einsatz in der Schule mit sich bringen. Hierbei betonte sie die wichtige Rolle, die die LEARNTEC in diesem Bereich spielt. Im Anschluss daran eröffnete sie den Medienkompetenztag des Landesmedienzentrums.

Großes Interesse am digitalen Schulbuch
In einem Symposium zum Thema „Die Zukunft des Schulbuchs“, das Staatssekretär Dr. Frank Mentrup aus dem Kultusministerium Baden-Württemberg initiiert hatte, trafen sich am 31. Januar 2012 namhafte Vertreter großer Schulbuchverlage, Bildungsanbieter, Lehrer und Schüler. Dabei herrschte schnell Einigkeit darüber, wie diese Zukunft aussehen wird: Digital aufbereitete Lerninhalte auf mobilen digitalen Endgeräten in mittlerer Größe, den so genannten Tablet PCs.

Diese bieten die notwendigen Funktionalitäten, um aus „trockenen Textbüchern“ lebendige Dokumente zu machen. Die Forderung nach Einbindung von Animationen, Videoclips und weiteren multimedialen Inhalten wurde sowohl von Seiten der Schüler, als auch aus dem Landesmedienzentrum Baden-Württemberg vorgetragen und wurde von den Verlagsvertretern, darunter die Geschäftsführer des Klett Verlages und des Cornelsen Verlages, begrüßt.

Umeed Kothavala, CEO Extentia Information Technology (Pune, Indien), der sich intensiv mit den Potenzialen von mobilen Endgeräten für die Schulbildung beschäftigt, ist von der Qualität der LEARNTEC gerade mit Blick auf dieses Thema beeindruckt: „Wir benötigen gesellschaftliche und politische Strukturen, die den neuen Technologien Rechnung tragen. Lehrer müssen sich diesen neuen Bedingungen anpassen und sich als Partner der Lernenden verstehen. Ich bin begeistert, dass dieses Thema so ausführlich auf der LEARNTEC wiederzufinden ist. Was mich wirklich beeindruckt, ist das große Hintergrundwissen der Besucher.“ Mobile Learning ist ein Thema, mit dem sich die LEARNTEC auch weiterhin beschäftigen wird: „Hier sind die Experten zu finden, die sich mit der technischen Seite der Vermittlung digitaler Lerninhalte auskennen. Wir werden deshalb eine Plattform bieten, auf der die Ergebnisse einer solchen Arbeit vorgestellt werden“, so Professor Dr. Peter A. Henning vom Kongresskomitee. Für die LEARNTEC 2013 kündigte er einen Workshop zum Thema „Digitales Schulbuch“ an.

D-ELINA und eureleA auf LEARNTEC verliehen
Auch in diesem Jahr wurden auf der LEARNTEC die Preisträger des D-ELINA und des eureleA ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand am Abend des 31. Januar 2012 statt. Mit dem diesjährigen Deutschen E-Learning-Innovationsund Nachwuchsward D-ELINA wurden die Projekte „Lookand-Listen-Map“ und „Die Trickser: Taugst du zum Betrüger?“ ausgezeichnet. In der Kategorie „Campus“ zählten ein Student der Universität Paderborn und in der Kategorie „Professional“ die GenoTec GmbH zu den Siegern. Im Rahmen des European Award for Technology Supported Learning eureleA wurden innovative Aus- und Weiterbildungsprojekte prämiert, die sich elektronischer Lehr- und Lernmethoden bedienen. In der Kategorie „Beste Mediendidaktik“ ging der Preis an das Projekt „Tactical Sailing“ von MDP. Die Deutsche Bundeswehr wurde mit ihrem „Bodenprüflauf Eurofighter“ in der Kategorie „Beste technische Umsetzung“ ausgezeichnet. Der Preis für das „Beste Projektmanagement“ ging an das Projekt FuTEx des Branchenverbandes BITKOM und die „Beste Projektwirkung“ an „I-Call“, das von der common sense - eLearning training and consultants AG entwickelt wurde.

LEARNTEC ist wichtigste Netzwerk-Plattform
Das Konzept der LEARNTEC überzeugt Aussteller und Besucher gleichermaßen. Insbesondere die Networking-Möglichkeiten werden immer wieder gelobt: „Als Kompetenznetzwerk sind wir auf agile Contententwicklung und –verbreitung spezialisiert. Auf der LEARNTEC haben wir hervorragende Möglichkeiten, die hier bestehenden Netzwerkstrukturen zu nutzen. Sie ist ein hervorragendes Forum, um neue Märkte zu erschließen“, so Dr. Harald Bender von der Steinbeis-Hochschule Berlin und Christian Lippmann vom Kompetenznetzwerk Vikora unisono.

Der Messeerfolg macht sich auch in der wachsenden Präsenz von Ausstellern bemerkbar, die die Potenziale, die die Messe Karlsruhe bietet, ebenfalls wieder stärker nutzen: „Für uns war die LEARNTEC eine runde Sache. Die Betreuung war gut und wir konnten zahlreiche interessante Fachgespräche auf hohem Niveau führen“, erklärt Dr. Patrick Blum, Geschäftsführer der inside Unternehmensgruppe.

Aufgrund des großen Erfolgs der 20. LEARNTEC können bereits zahlreiche Buchungen für 2013 verzeichnet werden. Über 60 Prozent der Ausstellungsfläche sind für die kommende Ausgabe von zahlreichen Keyplayern vorreserviert.

Die 21. LEARNTEC findet vom 29. bis 31. Januar 2013 in der Messe Karlsruhe statt.


Goooooogle-Anzeigen