20. Januar 2018
  NEWS

Geisteswissenschaften International: 20 Werke ausgezeichnet

Preis zur Förderung exzellenter geistes- und sozialwissenschaftlicher
Publikationen erhalten Arndt Brendecke und Lothar Müller

Den Preis zur Förderung exzellenter geistes- und sozialwissenschaftlicher Publikationen erhalten Arndt Brendecke für „Imperium und Empirie. Funktionen des Wissens in der spanischen Kolonialherrschaft“ (Böhlau Verlag) und Lothar Müller für „Weiße Magie. Die Epoche des Papiers“ (Carl Hanser Verlag). Der Preis ist eine besondere Würdigung im Rahmen von „Geisteswissenschaften International – Preis zur Förderung der Übersetzung geisteswissenschaftlicher Literatur“. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, die Fritz Thyssen Stiftung, die VG WORT und das Auswärtige Amt zeichnen in diesem Herbst insgesamt 20 herausragende geistes- und sozialwissenschaftliche Werke aus.

Begründung der Jury:

Arndt Brendecke: Imperium und Empirie. Funktionen des Wissens in der spanischen Kolonialherrschaft (Böhlau Verlag): „Der Zusammenhang zwischen Politik und Wissen wird international breit diskutiert. Arndt Brendecke analysiert in bestechender Klarheit die Funktionsweise der spanischen Kolonialmacht, bei der die Anhäufung von Wissen zum Wohle der Zentralmacht das Gegenteil beförderte: Die Lieferanten von Informationen wurden in die Lage versetzt, eigene Interessen stärker zu verfolgen. Brendecke leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Forschungsdiskussion.“

Lothar Müller: Weiße Magie. Die Epoche des Papiers (Carl Hanser Verlag): „Wie entscheidend die Entwicklung der Drucktechnik für die Medien ist, ist hinlänglich bekannt. Lothar Müller untersucht nun die Entwicklung des Papiers und gelangt zu überraschend neuen Einsichten. Die Medienrevolution des Buch- und Zeitungsdrucks waren nur möglich, weil sie von ähnlichen Revolutionen der Papierherstellung begleitet wurden. Lothar Müller befreit die Medienwissenschaft von ihrer Fixierung auf Schreibtechnologien – und das zu einem Zeitpunkt, da wir selbst Zeugen einer Medienrevolution sind. Dabei blickt Müller im vorliegenden Werk weit über den deutschen Tellerrand.“

Mit der Preissumme von insgesamt 300.000 Euro wird die Übersetzung der Titel ins Englische finanziert. Ziel der Auszeichnung ist die stärkere internationale Verbreitung deutscher Forschungsergebnisse in den Sozial- und Geisteswissenschaften sowie die Förderung deutschsprachiger Erstpublikationen. Erstmalig werden auch zwei Titel ins Russische (Dietz Bering, Die Epoche der Intellektuellen) und Ukrainische (Dimitri Myeshkov, Die Schwarzmeerdeutschen und ihre Welten 1781-1871) übersetzt.

Die weiteren ausgezeichneten Titel sind:

Neben dem Juryvorsitzenden Prof. Dr. Dieter Langewiesche (Universität Tübingen, emeritiert) gehören der Jury an: Prof. Dr. Luca Giuliani (Wissenschaftskolleg zu Berlin), Prof. Dr. Hans Günter Hockerts (Universität München, emeritiert), Prof. Dr. Claus Pias (Universität Lüneburg), Prof. Dr. Klaus Reichert (Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung), Prof. Dr. Wilfried F. Schoeller (Honorarprofessor Universität Bremen), Prof. Dr. Günter Silberer (Universität Göttingen, emeritiert), Dr. Thomas Sparr (Suhrkamp Verlag) und Dr. Julia Voss (Frankfurter Allgemeine Zeitung).



Goooooogle-Anzeigen