16. Mai 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2022 (Mai 2022) lesen Sie u.a.:

  • Bücherverbote und Bedrohungen nehmen in US-Bib­lio­theken rasant zu
  • Ukraine-Krieg verstärkt Informationsbedürfnis und erhöht die Sorge vor Cyberangriffen?
  • Die Auswirkungen von nicht-linearen Texten, Hyperlinks und oberflächlichem Lesen auf das Textverständnis
  • Mobiltechnologie und ihre Folgen für den Lärmpegel in wissenschaftlichen Bibliotheken
  • KI: immer schneller, besser und kostengünstiger, aber ethische Bedenken nehmen ebenfalls zu
  • Mögliche Folgen der KI auf die Bibliotheksarbeit
  • Studie zu Predatory Journals und Konferenzen: kein marginales Thema
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 2 / 2022

BUCHWISSEN­SCHAFTEN
Bedroht! Geschichte der Zerstörung und Bewahrung des Wissens

RECHT
Juristen jüdischer Herkunft | Betriebs­verfassungsgesetz | Insolvenzrecht | Zivilprozessrecht| Arbeitsrecht | Bürgerliches Recht

LANDESKUNDE
Russland und Zentralasien | Türkei | Japan | Iran | Bangladesch

MEDIZIN | GESUNDHEIT
Ernährungspolitik. Lebensmittellobby

uvm

DFG fördert ZPID-Projekt zum Forschungsdatenmanagement
in der Psychologie

(ZPID) Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert den Aufbau von DataWiz, einem Assistenzsystem zum fachgerechten Management und der nachhaltigen Sicherung psychologischer Forschungsdaten, das am Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) entwickelt wird.

Das Data Sharing, also das Teilen von Forschungsdaten, ist in der Psychologie wenig verbreitet. Daran hat auch die mehr als 10jährige Verfügbarkeit des Archivs für psychologische Forschungsdaten PsychData wenig geändert. Als Ursache können neben dem allgemeinen Unbehagen, die Früchte mühsamer Forschungsarbeit aus der Hand zu geben, Unkenntnis in Bezug auf fachgerechtes Forschungsdatenmanagement und Angst vor einem unverhältnismäßig hohem Aufwand ausgemacht werden, dem keine adäquate Belohnung gegenüber steht.

Um diesem Unbehagen entgegen zu wirken und den Arbeitsaufwand zu minimieren verfolgt das nunmehr bewilligte Projektvorhaben DataWiz zwei strategische Ziele: (1) Die Etablierung eines fachgerechten Forschungsdatenmanagements in der Psychologie und (2) die nachhaltige Sicherung der Forschungsdaten, verknüpft mit Anreizen, die Daten zu teilen. Das Assistenzsystem DataWiz ist eine Art Expertensystem, das Wissensbasis und prozedurale Unterstützung zugleich bietet.

Damit kommt DataWiz dem immer wieder geäußerten Wunsch der Forscherinnen und Forscher entgegen, selbstbestimmt die Verfügungsgewalt über ihre Daten auszuüben. Nichtsdestotrotz ist auf Grund der verwendeten standardisierten Formate und Schnittstellen die Übergabe an ein etabliertes Datenarchiv vorgesehen und wird ermutigt. Zudem entsteht Zusatznutzen, z.B. bei der Studienregistrierung und bei der Erfüllung von Verlags- bzw. Herausgeberauflagen. Nicht zuletzt soll DataWiz zeigen, dass mit einem solchen Assistenzsystem das Data Sharing in der Psychologie vorangetrieben werden kann, so dass auch hier die positiven Effekte wie die bessere Nutzung von Ressourcen oder die Offenlegung der Evidenzbasis psychologischer Forschung zum Tragen kommen.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert den Aufbau von DataWiz mit Drittmitteln in Höhe von rund 315.000 Euro auf 24 Monate.

www.zpid.de