24. Juni 2018
  NEWS

Die Max-Planck-Gesellschaft und De Gruyter kooperieren

Der Verlag stellt bibliografische Daten für die Open Access Datenbank Glottolog zu Verfügung

Ein zwischen De Gruyter und der Max- Planck-Gesellschaft geschlossener Vertrag  vereinbart die Bereitstellung sämtlicher bibliografischer Daten aus dem sprachwissenschaftlichen Programm des Verlags für die Datenbank Glottolog. Glottolog ist ein durch die Max-Planck-Gesellschaft gefördertes sprachwissenschaftliches Datenbankprojekt, das allen Interessierten freien Zugang zu wissenschaftlichen Informationen über die Sprachen dieser Welt bietet, besonders zu den unbekannteren und gefährdeten Sprachen.

„Dieser Vertrag ist eine klassische Win-Win-Situation: Glottolog ist eine erstklassige Recherchedatenbank für Linguisten weltweit, die umfangreiche Quellenangaben zu Forschungsergebnissen über bedrohte Sprachen beinhaltet. Das Wissen über diese zu dokumentieren und zu verbreiten, ist ein zentraler Forschungsschwerpunkt der modernen Linguistik, der seit den 70er Jahren einen Publikationsschwerpunkt unserer Marke De Gruyter Mouton bildet. Es gibt keinen besseren Ort als diesen, seine Forschungsergebnisse sichtbar zu machen“, sagt Dr. Anke Beck, Managing Director von De Gruyter.

Der erste Datentransfer mit den Informationen zu annähernd 4.000 Büchern und fast 5.000 Zeitschriftenheften ist so gut wie abgeschlossen. Zusammengenommen umfasst dieser Zehntausende Einzelreferenzen zu Buchkapiteln und Zeitschriftenartikeln. Alle zukünftig erscheinenden Titel werden in die Datenbank integriert. Jede aufgenommene Referenz wird mit einem Link versehen, der auf die De Gruyter Online Plattform zurückführt.

“Von dieser Vereinbarung profitieren beide Partner in gleicher Weise”, sagt Prof. Dr. Martin Haspelmath vom Max Planck Institute für Evolutionary Anthropology. „Glottolog enhält reichhaltige bibliographische Informationen und De Gruyter ist mit all seinen Produkten in der Datenbank präsent.”

http://www.degruyter.com/

 



Goooooogle-Anzeigen