18. Juni 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2024 (Mai-Juni 2024) lesen Sie u.a.:

  • KI verursacht immer mehr Besorgnis bei Kreativen, Arbeit­nehmern – und Hochschulen
  • Audio-Nutzung in Deutschland: Weniger Radio, mehr Podcasts, mehr Streaming – Bibliotheken noch zurückhaltend
  • Neue wissenschaftliche Zeitschriften: Ein internationaler Überblick
  • Künstliche Intelligenz: Wie sie die Arbeits­märkte revolutioniert und wer davon profitiert
  • Übersicht der europäischen institutionellen Verlagslandschaft: Einblicke aus der DIAMAS-Umfrage
  • Google Scholar unter der Lupe: Eine Analyse der Anfälligkeit für Manipulationen
  • Welche Vorteile haben digitale Ausstellungen von wissenschaftlichen Bibliotheken?
  • Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Börsenverein: Keine Entwarnung bei TTIP

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels teilt den Optimismus von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel nicht, dass das Freihandelsabkommen die Buchpreisbindung nicht gefährde. „Dieses Thema ist noch lange nicht vom Tisch. Wir dürfen uns durch verschwommene Äußerungen von politischer Seite nicht irritieren lassen“, sagt Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. „Die eigentliche Gefahr liegt darin, dass die Preisbindung von den USA als expliziter Verhandlungsgegenstand in die Verhandlungen eingebracht wird.“ Es sei lediglich unwahrscheinlich, dass Unternehmen auf Basis des Abkommens versuchten, gegen die Preisbindung zu klagen, weil diese ihrer Meinung nach einen Eingriff in den freien Wettbewerb darstellt. Da die Preisbindung im deutschen Markt für alle Marktteilnehmer gelte, wäre das keine Benachteiligung ausländischer Unternehmen. 

„Die weltgrößten US-amerikanischen Internetkonzerne haben jedoch ein erhebliches Interesse am Fall der Preisbindung, weil sie nur so auch über den Preiswettbewerb ihrem Anspruch nachkommen können, Monopolist auf dem Buchmarkt zu werden. Deshalb ist es auch nicht naiv davon auszugehen, dass dieses Thema von US-amerikanischer Seite aktiv in die Verhandlungen eingebracht wird“, so Skipis.  „Ich erinnere nur an die Äußerungen von Präsident Barack Obama vom Februar, dass die Amerikaner das Internet erschaffen haben, und jetzt Länder wie Deutschland manchmal ,Straßensperren‘ errichten wollten, damit US-Unternehmen hierzulande nicht effektiv arbeiten könnten. Wenn sich also schon der amerikanische Präsident für diese Unternehmen in dieser Weise einsetzt, ist es eher wahrscheinlich, dass wir mit diesem Thema noch konfrontiert werden. Wir wollen deshalb eine belastbare Aussage der EU-Kommission, dass dieses Thema nicht diskutiert wird, selbst wenn der amerikanische Präsident es am Verhandlungstisch ansprechen lassen sollte. Nur dann können wir Entwarnung geben.“