18. Juni 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2024 (Mai-Juni 2024) lesen Sie u.a.:

  • KI verursacht immer mehr Besorgnis bei Kreativen, Arbeit­nehmern – und Hochschulen
  • Audio-Nutzung in Deutschland: Weniger Radio, mehr Podcasts, mehr Streaming – Bibliotheken noch zurückhaltend
  • Neue wissenschaftliche Zeitschriften: Ein internationaler Überblick
  • Künstliche Intelligenz: Wie sie die Arbeits­märkte revolutioniert und wer davon profitiert
  • Übersicht der europäischen institutionellen Verlagslandschaft: Einblicke aus der DIAMAS-Umfrage
  • Google Scholar unter der Lupe: Eine Analyse der Anfälligkeit für Manipulationen
  • Welche Vorteile haben digitale Ausstellungen von wissenschaftlichen Bibliotheken?
  • Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Bibliotheken fordern Modernisierung des Urheberrechtsgesetzes

Prüfauftrag zum Verleih von E-Books in Öffentlichen Bibliotheken ist dringend erforderlich

Anlässlich des Welttags des Buches und Urheberrechtes fordert der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) von der EU-Kommission und dem deutschen Gesetzgeber die Modernisierung des Urheberrechts. Der Verband schließt sich damit einem offenen Brief von 27 europäischen Institutionen, Verbänden und Unternehmen aus dem digitalen Sektor an, in dem die Gesetzgeber aufgefordert werden, ein Urheberrechtsgesetz zu kreieren, das „Unternehmen erlaubt, innerhalb der EU Geschäfte zu tätigen, Individuen freien Zugang sowie die Möglichkeit zur Nutzung von Kulturgütern gibt, Forschern ermöglicht, über Ländergrenzen hinweg mit Zugang zu den neuesten Technologien zu kooperieren, und Kreativschaffenden die Möglichkeit bietet, von ihrer Arbeit zu leben und so zu Europas reichem kulturellen Erbe beizutragen.” http://www.eblida.org/news/reforming-copyright-law.html

Der Verband aller deutscher Bibliotheken bekräftigt damit seine bisherige Forderung nach der rechtlichen Gleichstellung von E-Books und gedruckten Büchern, um den Kernauftrag der Bibliotheken, allen Bürgerinnen und Bürgern Bildung und Information zu fairen, einfachen und kostengünstigen Bedingungen zu ermöglichen, indem jedes E-Book aus den Bibliotheken entleihbar sein müsste. Derzeit entscheiden ausschließlich die Verlage, ob sie Öffentlichen Bibliotheken über Lizenzen die Verleihmöglichkeit für ihre E-Books gewähren oder nicht. Auf diese rechtliche Gleichbehandlung von E-Books und gedruckten Büchern warten die Bibliotheken schon lange. Die Bundesregierung hatte im Koalitionsvertrag von 2013 angekündigt zu prüfen, ob den Öffentlichen Bibliotheken das Recht eingeräumt werden sollte, elektronische Bücher zu lizenzieren. Diese Prüfung steht noch immer aus.

Ebenfalls offen ist die vom Bibliotheksverband geforderte und im selben Koalitionsvertrag formulierte Einführung einer allgemeinen Bildungs- und Wissenschaftsschranke, die der Wissenschaft die notwendige Literatur- und Informationsversorgung ohne Hindernisse - auch über Ländergrenzen hinweg - ermöglichen würde.

„Um ihren öffentlichen Auftrag zukunftsgerecht umzusetzen, benötigen Bibliotheken das Recht, E-Books zu verleihen, und ein wissenschaftsfreundlicheres Urheberrecht”, sagt Verbandsvorsitzende Barbara Lison.

www.bibliotheksverband.de