21. April 2018
  NEWS

„Veränderung ist die einzige Konstante“

Die Stadtbücherei Biberach an der Riß ist die “Bibliothek des Jahres 2009“

Berlin - Der Preis “Bibliothek des Jahres” des Deutschen Bibliotheksverbandes und der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius wird in diesem Jahr zum zehnten Mal verliehen. Die Auszeichnung 2009 geht an das Medien- und Informationszentrum (MIZ) Stadtbücherei in Biberach an der Riß. Die Stadtbücherei erhält den mit 30.000 Euro ausgestatteten einzigen nationalen Bibliothekspreis.

Die Stadtbücherei in Biberach an der Riß wird als “Bibliothek des Jahres 2009” ausgezeichnet, weil sie höchst kreativ und flexibel immer wieder neue Angebote und Produkte entwickelt und konsequent an die Bedürfnisse ihrer Kunden anpasst. Sie erbringt mit großem Engagement kontinuierlich ausgezeichnete Leistungsergebnisse, die auch seit zehn Jahren im nationalen Leistungsvergleich durch den Bibliotheksindex BIX nachweisbar sind. Dort erreichte sie bereits mehrfach den ersten Platz in ihrer Größenkategorie von 30.000-50.000 Einwohner. In idealer Weise gelungen ist die Positionierung der Stadtbücherei als ein Ort des lebenslangen, selbstgesteuerten Lernens, der durch die Neueinrichtung einer offenen Lernwerkstatt noch erlebbarer wird. Die vielfältigen Angeboten im Bereich der Lese- und Medienkompetenzförderung werden durch die erfolgreiche Zusammenarbeit mit den beiden Biberacher Gymnasien sinnvoll ergänzt, deren Mediothek im letzten Jahr als Zweigstelle der Stadtbücherei in Betrieb genommen wurde. Die Jury war vor allem begeistert von der erfolgreichen und verbindlichen Einbindung der Mediothek in den Lehrplan der Schulen und in den Unterrichtsalltag. Die Stadtbücherei Biberach kann mit ihren zukunftsorientierten Serviceleistungen als Maßstab und Anregung für viele kleinere Bibliotheken dienen, vor allem, wenn sie sich in der Kooperation mit Ganztagsschulen neu positionieren wollen.

Termin der feierlichen Preisverleihung in Biberach an der Riß ist der

24. Oktober 2009 – am Tag der Bibliotheken.

In diesem Jahr wählte die Jury die Siegerin aus zwölf Bibliotheken unterschiedlichster Größe und Aufgabenstellung aus, die wegen ihrer hervorragenden Leistungen von den Landesverbänden, Sektionen, Kommissionen und Expertengruppen des Deutschen Bibliotheksverbandes für die engere Auswahl nominiert wurden.

Das Finale der Entscheidung erreichte auch die Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen. Ein dritter Platz wurde in diesem Jahr nicht vergeben, da gleich mehrere Bibliotheken mit ihren Leistungen und Angeboten die Jury ähnlich überzeugen konnten.

Die zweitplatzierten Hamburger Bücherhallen (www.buecherhallen.de) beeindruckten die Jury durch ihre hervorragenden, innovativen und nachhaltigen Strategien, die sie trotz jährlich sinkender Ressourcen in den letzten Jahren zu einer der führenden Großstadtbibliotheken gemacht haben. Mit einem klaren konzeptionellen Ansatz haben die Bücherhallen Hamburg ihre Kundenbereiche systematisch erweitert, den Kunden vielfältige virtuelle Möglichkeiten und Angebote eröffnet, aber auch durch Medienboten Menschen zu Hause oder in Einrichtungen aufgesucht.

Auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten ist es den Hamburger Bücherhallen gelungen, die physische und die digitale Medienwelt in einem Haus abzubilden. Begeistert war die Jury auch von der Jugendbibliothek HOEB4U, die die Lese- und Medienkompetenz von Jugendlichen mit einem einzigartigen Konzept fördert. Mit dem erstmals in einer deutschen Bibliothek eingeführten Modell der Juniorfirma, bestehend aus Auszubildenden der Bücherhallen, wird die zielgruppenspezifische Ausrichtung der Jugendbibliothek weiter umgesetzt. Ihre auf die aktuellen gesellschaftlichen Bedürfnisse abgestimmten Projekte wie der geplante Aufbau eines Interkulturellen Zentrums, eine eLearning-Plattform als Grundlage für ein neues Lernzentrum oder bestehende Angebote zur kreativen Leseförderung sowie die Beratung von Schulen bei der Einrichtung von Schulbibliotheken zeigen die große Vielfalt der kundenspezifischen Angebote der Bücherhallen. Für den zielgerichteten Blick auf vorbildliche Modelle in anderen Ländern vernetzen sich die Beschäftigten durch zahlreiche internationale Arbeitskontakte.

Die nominierten Bibliotheken wurden von den Jurymitgliedern nach folgenden Kriterien bewertet:

Auch die Qualität der mit großer Sorgfalt zusammengestellten, oft sehr beindruckenden Bewerbungsunterlagen spielten eine wichtige Rolle bei der Entscheidungsfindung.

Für die Entscheidung, das Medien- und Informationszentrum Stadtbücherei in Biberach an der Riß als die „Bibliothek des Jahres 2009“ auszuzeichnen, sprach vor allem:

Die Jury tagte unter Vorsitz von dbv-Präsidentin Gudrun Heute-Bluhm, Oberbürgermeisterin von Lörrach.

ZEIT-Stiftung Gerd und Ebelin Bucerius
Gestalten, neue Herausforderungen erfassen, Projekte entwickeln und realisieren, engagierte Menschen bei wissenschaftlichen, kulturellen und erzieherischen Vorhaben unterstützen – das sind die Ziele der 1971 gegründeten ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius. Sie ist in Hamburg und weit darüber hinaus tätig.

Die ZEIT-Stiftung gehört zu den großen privat errichteten gemeinnützigen Stiftungen in Deutschland. Der Name des Stifters Gerd Bucerius lebt in ihren wichtigsten Einrichtungen fort – der Bucerius Law School, dem Bucerius Kunst Forum und dem Bucerius LERN-WERK, dem Gerd Bucerius-Doktorandenprogramm für junge Historiker, dem Gerd Bucerius-Förderpreis Freie Presse Osteuropas und der Bucerius Summer School on Global Governance. Bis heute hat die Stiftung mehr als tausend Vorhaben finanziell unterstützt – darunter auch den Preis "Bibliothek des Jahres" – und viele davon selbst entwickelt und umgesetzt.

Der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv)
Im Deutschen Bibliotheksverband e.V. (dbv) sind ca. 2.000 Bibliotheken aller Sparten und Größenklassen Deutschlands zusammengeschlossen. Der gemeinnützige Verein dient der Förderung des Bibliothekswesens und der Kooperation aller Bibliotheken. Sein Anliegen ist es, die Wirkung der Bibliotheken in Kultur und Bildung sichtbar zu machen und ihre Rolle in der Gesellschaft zu stärken. Zu den Aufgaben des dbv gehört auch die Förderung des Buches und des Lesens als unentbehrliche Grundlage für Wissenschaft und Information, sowie die Förderung des Einsatzes zeitgemäßer Informationstechniken.

Kontakt:

Prof. Dr. Gabriele Beger
Vorsitzende des Deutschen Bibliotheksverbandes e.V. (dbv)
Tel.: 030/644 98 99 12
E-Mail: dbv@bibliotheksverband.de, www.bibliotheksverband.de

Frank Raumel
Bibliotheksleiter, Medien- und Informationszentrum Stadtbücherei Biberach an der Riß
Tel: 07351/51-555
Email: Frank.Raumel@Biberach-Riss.de, www.biberach-riss.de

Mitglieder der Jury und weitere Informationen:
www.bibliotheksverband.de/bibliothekdesjahres


Goooooogle-Anzeigen