15. Juni 2024
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2024 (Mai-Juni 2024) lesen Sie u.a.:

  • KI verursacht immer mehr Besorgnis bei Kreativen, Arbeit­nehmern – und Hochschulen
  • Audio-Nutzung in Deutschland: Weniger Radio, mehr Podcasts, mehr Streaming – Bibliotheken noch zurückhaltend
  • Neue wissenschaftliche Zeitschriften: Ein internationaler Überblick
  • Künstliche Intelligenz: Wie sie die Arbeits­märkte revolutioniert und wer davon profitiert
  • Übersicht der europäischen institutionellen Verlagslandschaft: Einblicke aus der DIAMAS-Umfrage
  • Google Scholar unter der Lupe: Eine Analyse der Anfälligkeit für Manipulationen
  • Welche Vorteile haben digitale Ausstellungen von wissenschaftlichen Bibliotheken?
  • Generation Z entdeckt die Liebe zum physischen Buch: Lesen ist sexy
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 6 / 2023

BIOGRAFIEN
Vergessene Frauen werden sichtbar

FOTOGRAFIE
„In Lothars Bücherwelt walten magische Kräfte.“
Glamour Collection, Lothar Schirmer, Katalog einer Sammlung

WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
Hingabe an die Sache des Wissens

MUSIK
Klaus Pringsheim aus Tokyo
Ein Wanderer zwischen den Welten

MAKE METAL SMALL AGAIN
20 Jahre Malmzeit

ASTRONOMIE
Sonne, Mond, Sterne

LANDESKUNDE
Vietnam – der aufsteigende Drache

MEDIZIN | FOTOGRAFIE
„Und ja, mein einziger Bezugspunkt
bin ich jetzt selbst“

RECHT
Stiftungsrecht und Steuerrecht I Verfassungsrecht I Medizinrecht I Strafprozessrecht

uvm

Der Lesesaal als Coworking Space

Sechs Berliner Schriftsteller, Unternehmer und Wissenschaftler im Gespräch über kreative Zusammenarbeit in der Bibliothek

Weltweit vervielfacht sich im Zuge der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft die Zahl der Coworking Spaces. Meist sind es Kreative, Start-Ups und freiberuflich Tätige, die in offenen Großräumen unabhängig voneinander und dabei doch in Gemeinschaft arbeiten – eine Gleichzeitigkeit, die seit Jahrhunderten in Lesesälen von Bibliotheken zu erleben ist. Auch mit Blick auf die parallel sich verfeinernden kollektiven Lese- und Schreibformen des Internetzeitalters erörtern sechs Berliner Autoren, Wissenschaftler und Unternehmer die spezifische, zwischen Innerlichkeit und Gemeinschaft changierende Arbeitsatmosphäre eines Lesesaals. In dem Podiumsgespräch werden unternehmerische und kreative Perspektiven ebenso eingenommen wie solche der Architektursoziologie, Texttheorie und Wissenschaftsgeschichte.

Moderiert von Barbara Schneider-Kempf, der Generaldirektorin der Staatsbibliothek zu Berlin, unterhalten sich

Martina Löw, Professorin für Planungs- und Architektursoziologie,
Judith Schalansky, Schriftstellerin und Buchgestalterin,
Lea Schneider, Lyrikerin und Übersetzerin,
Anke te Heesen, Professorin für Wissenschaftsgeschichte,
Ansgar Oberholz, Autor und Gründer des Berliner Coworking Space St. Oberholz, und
Stephan Porombka, Professor für Texttheorie und Textgestaltung.

Dienstag, 21. November 2017
18.15 Uhr, Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Potsdamer Straße 33, Otto-Braun-Saal

Anmeldung: http://sbb.berlin/mgjsnp