26. September 2022
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 6/2022 (September 2022) lesen Sie u.a.:

  • Data Librarianship: Aktuelle Entwick­lungen und Heraus­forderungen
  • Kommt es zu einem Comeback von Information Professionals in Medienunternehmen?
  • Open Access ist gut für die Wissenschaft, aber nicht ohne Risiken
  • Paper Mills als eine ernsthafte Bedrohung für die wissenschaftliche Integrität
  • Aktuelle Trends in der Hochschulbildung
  • Daten zur wissenschaftlichen Verlagsbranche
  • Sind A-Books die Zukunft des gedruckten Buchs?
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 4 / 2022

ASTRONOMIE
Die Welt über unseren Köpfen

PHILOSOPHIE
Philosophie in der islamischen Welt

ZEITGESCHICHTE
Frantz Fanon: Für eine afrikanische Revolution

RECHT
Umwelt- und Klimaschutzrecht

BETRIEBSWIRTSCHAFT
Nachhaltig managen

BIOGRAFIEN
Herrscherinnen mit Einfluss

uvm

Springer Nature treibt Übergang zu Open Access
in Europa weiter voran

Verlag schließt ersten Publish & Read-Vertrag in Südeuropa mit CRUI-CARE in Italien

Springer Nature hat einen ersten Publish & Read-Vertrag mit CRUI-CARE (Conferenza dei Rettori delle Universita Italiane) unterzeichnet, dem Verband staatlicher und nichtstaatlicher Universitäten Italiens, der über 90 wissenschaftliche Institutionen vertritt. Für Springer Nature ist es der erste Publish & Read-Vertrag (Transformative Agreement, TA) in Südeuropa. Er ergänzt elf weitere nationale Abkommen, mit denen immer mehr europäische Länder den Weg hin zu einer vollständigen Umstellung auf Open Access einschlagen. 

TAs kombinieren für teilnehmende Institutionen den Zugriff auf Subskriptionsinhalte mit den Kosten für Open Access-Veröffentlichungen (APCs). Neben der zentralen Verwaltung der OA-Kosten bieten die Vereinbarungen Autor*innen einen einfachen Weg, OA-Anforderungen von Funding-Organisationen zu erfüllen. Für Italien bedeutet dies, dass alle Forscher*innen der teilnehmenden Institutionen Open Access im Portfolio von Springer Nature veröffentlichen können. Dieses umfasst über 2.200 Hybridzeitschriften, inklusive Zeitschriften von Palgrave und Adis. Die Vereinbarung wird voraussichtlich mehr als 3.500 OA-Forschungsartikel pro Jahr aus Italien abdecken. Das bedeutet, dass diese Artikel unmittelbar mit ihrer Veröffentlichung weltweit frei zugänglich sind, gelesen, geteilt und weiterverwendet werden können. Berechtigte Forscher*innen erhalten außerdem vollen Lesezugriff auf alle Subskriptionsinhalte von Springer, Palgrave und Adis. Die Vereinbarung hat eine Laufzeit von vier Jahren bis zum 31. Dezember 2024.

Dagmar Laging, Vice President Institutional Sales Europe, Springer Nature: „Transformative Vereinbarungen sind unglaublich wichtig, um die Umstellung auf Open Access voranzutreiben, denn sie ermöglichen auf Länderebene den Wechsel zu OA. Wir sind daher sehr froh, in Südeuropa erstmals mit einem so starken und renommierten Partner wie CRUI-CARE zu Open Access zusammenzuarbeiten. Gemeinsam werden wir Forschungsergebnisse aus Italien unmittelbar weltweit verfügbar machen, das OA-Publishing vorantreiben und dadurch echte Fortschritte für Open Science bewirken.“

Als größter OA-Verlag für originäre Forschungsbeiträge setzt sich Springer Nature weiter für einen nachhaltigen Übergang zu Open Access für alle Autor*innen und Forschungsgebiete ein. Springer Nature ist der Verlag mit den meisten nationalen Transformationsvereinbarungen, zu denen auch die - gemessen an der Zahl der Artikel - größte Vereinbarung mit Projekt DEAL in Deutschland sowie die größte bisher geschlossene Vereinbarung in Nordamerika mit der University of California zählen. Springer Nature verlegt mit 600 reinen OA-Zeitschriften, in denen 2019 mehr als 100.000 OA-Artikel erschienen sind, das umfangreichste OA-Portfolio weltweit. Durch die Veröffentlichung neuer Buch- und Zeitschriftentitel, wie beispielsweise der Einführung transformativer Zeitschriften, eröffnet der Verlag kontinuierlich neue Wege für mehr OA. Die Öffnung von Forschungsveröffentlichungen und die Weiterentwicklung von Open Science sind Springer Nature ein zentrales Anliegen, um die Wissenschaft zu unterstützen.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.