29. Mai 2023
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 3/2023 (Mai 2023) lesen Sie u.a.:

  • Den Herausforde­rungen von morgen mittels Szenario-Planung begegnen
  • Zur Zukunft der Monografie in den Kunst-, Geistes- und Sozialwissenschaften
  • Umfrage unter Bibliotheksführungskräften: Zurück in die neue Normalität
  • Die Nutzung von KI im Hochschulbereich aus Sicht wissenschaftlicher Bibliotheken
  • KI zwischen Risiken und Vorteilen
  • Studie zum Umgang von Wissens­arbeiterinnen und -arbeitern mit urheberrechtlich geschützten Inhalten
  • Vielen Open-Access-Zeitschriften wird Impact-Faktor gestrichen
  • Deutsche Zeitungsbranche: Print-Geschäft verliert weiter an Bedeutung, mehr Investitionen in Digitalisierung
  • Bibliotheken unter verstärktem Zensur-Druck
  • BiblioCon 2023
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 2 / 2023

IM FOKUS
Frauen, Leben, Freiheit! Das kurze, mutige Leben von Reyhaneh Jabbari

RECHT
Insolvenzrecht | Bank- und Kapitalmarktrecht | Wasserrecht | Umweltrecht | Verbraucherrecht

ZEITGESCHICHTE
Zum Gedenken an Fritz Bauer

BIOGRAFIEN
Vergessene Poetinnen

BILDUNG
Naturwissenschaftliche Bildung

GESCHICHTE
Résistance-Kämpferinnen

uvm

DEAL wird verlängert

Aufgrund des Erfolgs der Transformativen Vereinbarung von 2019 zwischen Springer Nature und Projekt DEAL wird die Partnerschaft um ein viertes Jahr verlängert.

Die transformative Vereinbarung hat 2021 zu 13% mehr Open Access-Artikeln geführt als 2020; Vereinbarung läuft nun bis mindestens Ende 2023

London | Heidelberg, 06. September 2022

Im Jahr 2019 unterzeichneten Springer Nature und Projekt DEAL die zu diesem Zeitpunkt weltweit umfangreichste Transformative Vereinbarung (Transformative Agreement, TA). Sie beinhaltet 2.500 Zeitschriften und beabsichtigt, jährlich mehr als 13.000 Artikel deutscher Autor*innen Open Access (OA) zu veröffentlichen. Die Vereinbarung spiegelt das Engagement beider Parteien für die Prinzipien von Open Science und den nachhaltigen Übergang zu Open Access wider.

Der bisherige Erfolg der Vereinbarung lässt sich daran festmachen, dass 97% der Autor*innen von Hochschulen und Einrichtungen in Deutschland von der Möglichkeit Gebrauch gemacht haben, ihre Artikel Open Access zu veröffentlichen, ohne APC zahlen zu müssen. Außerdem wurden 2021 durch die Vereinbarung über 16.000 (+13% gegenüber 2020) neue Forschungsartikel in den reinen Open Access-Zeitschriften sowie den Hybrid-Zeitschriften von Springer Nature der globalen Wissenschaftswelt frei und offen zugänglich gemacht - das sind 60% aller unter den DEAL-Verträgen veröffentlichten Artikel.

Die Vereinbarung führte zusätzlich zu:

  • Größerer Sichtbarkeit, Wirkung und Nutzen der Forschung von Autor*innen deutscher Einrichtungen und Institutionen. Die weltweiten Downloads von Springer Nature-Inhalten von deutschen Forscher*innen sind 2021 um 185% gegenüber 2020 gestiegen.

  • Erweitertem Zugang zu Inhalten von Springer Nature für deutsche Einrichtungen und Institutionen. 486 Institutionen und Einrichtungen nehmen aktiv an der Vereinbarung teil und ermöglichen ihren Forscher*innen Zugang zum gesamten Springer Nature Portfolio. Davon hatten 12% zuvor keinen Zugang zu Subskriptionsinhalten.

  • Verbessertem Zugriff für deutsche Forscher*innen zu nicht Open Access-Inhalten. Die Nachfrage der Nutzer*innen nach Inhalten wissenschaftlicher Zeitschriften wurde erfüllt: 2021 wurde ein Anstieg der Downloads von nicht Open Access-Artikeln durch Forscher*innen an den teilnehmenden DEAL-Institutionen um 77% seit 2019 verzeichnet.

Dagmar Laging, VP Institutional Sale, Europe, Springer Nature, sagte dazu: “Wir haben uns sehr gefreut, dass wir 2019 mit dem Projekt DEAL die weltweit umfangreichste Transformative Vereinbarung unterzeichnet haben. Sie hat nicht nur dazu beigetragen, dass bisher über 28.000 neue Forschungsartikel sofort Open Access veröffentlicht werden konnten, sondern vor allem auch dazu, dass deutsche Forschungsergebnisse weltweit von mehr Menschen gesehen und genutzt werden können. Die Tatsache, dass diese Vereinbarung nun verlängert wird, zeigt deutlich die Bedeutung von transformativen Vereinbarungen, aber eben auch den Vorteil, den sie Forscher*innen und Institutionen bieten, sowie die Fähigkeit, den nachhaltigen Übergang zu Open Access zu forcieren”.

Durch globale Partnerschaften, die sich auch im Abschluss von TAs zeigen, unterstützt Springer Nature alle Autor*innen unabhängig von Forschungsdisziplin, Standort oder Finanzierungsmitteln, im Open Access-Modus zu veröffentlichen. Mit 17 nationalen Vereinbarungen zusätzlich zu bestehenden institutionellen Verträgen haben Forscher*innen aus mehr als 2.650 angeschlossenen Institutionen die Möglichkeit zu OA-Veröffentlichungen bei Springer Nature. Insgesamt werden voraussichtlich über 41.400 OA-Artikel pro Jahr veröffentlicht, 10% mehr als bei jedem anderen Verlag. Im vergangenen Jahr war Springer Nature der erste Verlag, der eine Million Gold-OA-Artikel veröffentlichte und fast 2,5 Millionen Autor*innen half, ihre Forschung OA verfügbar zu machen.

Die nachhaltige Entwicklung von Open Science voranzutreiben, bleibt eines der Hauptanliegen von Springer Nature im Dienste der Forschungsgemeinschaft. Weitere Informationen über den Ansatz finden Sie hier.