7. Februar 2023
  WEITERE NEWS
Aktuelles aus
L
ibrary
Essentials

In der Ausgabe 10/01-2022/23 (Jan./Feb. 2023) lesen Sie u.a.:

  • Bibliotheken und die Frage der Interims-Führungskräfte
  • Forderung nach einer standardisierten Kennzeichnung von Preprints
  • Soziale Medien: Ich teile, also weiß ich
  • Die „MINT-Lücke“ in Deutschland
    wird wieder größer
  • Trends 2023: Optimierte Technologien für Klimawandel, Gesundheitskrise etc
  • KI-generierte Texte und Inhalte:
    zwischen Chance und Gefahren
  • Studie: Seit den 1950er-Jahren kaum noch große wissenschaftliche Entdeckungen und Innovationen
  • Digitalisierung am Arbeitsplatz stellt für Beschäftigte oft eine Belastung dar
  • E-Science-Tage 2023
u.v.m.
  fachbuchjournal
Ausgabe 1 / 2023

ZEITGESCHICHTE
Die Schatten der Bonner Republik

LANDESKUNDE
Japan | Türkei | Iran | Indien

RECHT
Arbeitsrecht | Abfall- und Kreislauf­wirtschaftsrecht

BUCHWISSENSCHAFTEN
Neuerscheinungen

SOZIALWISSENSCHAFTEN
Schuldnerberatung

KINDER- UND JUGENDBUCH
Was ist Krieg?

PHILOSOPHIE

NATURWISSENSCHAFT

VERLAGE

uvm

Konferenz zu Fake News

Rund 70 Forscher*innen diskutieren an der Universität Bamberg
über Desinformationen und Postfakten

Die Verbreitung von Desinformationen und Postfakten steht im Mittelpunkt der Tagung „Strategische Wahrheiten? Wirklichkeiten, (Un)Wahrheit und (Un)Wahrhaftigkeit in der strategischen Kommunikation“, die vom 26. bis 28. Oktober 2022 in Bamberg stattfindet.

Auf Einladung des Instituts für Kommunikationswissenschaft der Universität Bamberg und der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft werden rund 70 Forscherinnen und Forscher aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu der Konferenz erwartet. Im Fokus der dreitägigen Konferenz stehen die Perspektiven von Organisationen, die Desinformationen einsetzen. Was sind die Gründe für die Nutzung solcher Täuschungspraktiken? Welche Praktiken gibt es in den verschiedenen Bereichen der strategischen Kommunikation? Und wie wirken sie? Zu diesen und weiteren Fragen präsentieren die PR-Forscherinnen und PR-Forscher in 16 Vorträgen grundlegende theoretische Überlegungen und Ergebnisse aktueller empirischer Studien. In einem von zwei Workshops steht zudem die normative Bewertung im Mittelpunkt: Welche Täuschungspraktiken sind schon ethisch zu verurteilen, welche sind noch legitim?

Unterstützt wird die Tagung von der Ludwig-Delp-Stiftung sowie vom Herbert von Halem-Verlag.

https://idw-online.de/de/event72647